Debakel Flughafen Berlin-Brandenburg Wowereit tritt als Flughafen-Aufsichtsratschef zurück

Er zieht die Konsequenz aus dem Debakel: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit gibt den Vorsitz des Aufsichtsrats beim Flughafen Berlin-Brandenburg ab. Sein Nachfolger wird Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gibt angesichts des Debakels um den Hauptstadtflughafen den Aufsichtsratsvorsitz der Betreibergesellschaft ab. "Der Aufsichtsratsvorsitz soll künftig von Brandenburger Seite wahrgenommen werden", teilte das Presse- und Informationsamt Berlins mit.

Wowereit will das Amt auf einer vorgezogenen Sitzung des Kontrollgremiums am 16. Januar an den brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) übergeben. Der Rücktritt Wowereits bedeutet jedoch nicht, dass er aus dem Aufsichtsrat ausscheidet. Er bleibt weiter Mitglied des Gremiums und tauscht lediglich die Position mit Platzeck.

Wowereit teilte mit, dass er erst am vergangenen Freitag über die notwendige Verschiebung der Eröffnung am 27. Oktober 2013 informiert worden sei. Wann ein neuer Termin festgelegt werden soll, ließ er offen."Eine Terminfrage zu klären ist derzeit nicht möglich", sagte Wowereit bei einer Pressekonferenz in Berlin. Aufgrund der Erfahrungen wolle er sich dazu nicht äußern. "Die Frage wird im Aufsichtsrat geklärt" Das Treffen solle kommenden Mittwoch stattfinden. Einen Rücktitt vom Amt des Regierenden Bürgermeisters, wie ihn die Berliner Grünen fordern, lehnte Wowereit indes ab.

Nach der erneuten Verzögerung will Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) bei der nächsten Landtagssitzung die Vertrauensfrage stellen. Dies teilte Platzecks Sprecher nach einer Sitzung der Spitzen der Flughafengesellschaft FBB mit.

Indes dürften die Tage von Flughafenchef Rainer Schwarz gezählt sein. Wowereit erwartet, dass auf der Aufsichtsratssitzung am 16. Januar ein Antrag zu dessen Ablösung gestellt wird.

Sicher scheint, dass der Airport vor 2014 nicht eröffnet wird. "Die Lage um den Flughafen ist ernst", hatte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums zuvor gesagt. Er bekräftigte, dass Ressortchef Peter Ramsauer (CSU) kein Vertrauen mehr zu Flughafenchef Schwarz habe.