DDR-Bürgerrechtler Templin über die Wende "Wir haben uns über den Runden Tisch ziehen lassen"

Wolfgang Templin auf einem Foto aus dem Jahr 2008

(Foto: Frank Ebert / CC-by-sa-3.0)

Wolfgang Templin galt für das DDR-Regime als Staatsfeind. 25 Jahre nach dem Mauerfall spricht er über Mobbing-Methoden der Stasi, seine Perspektive auf die Wende und sagt, was ihn an Kanzlerin Merkel stört.

Von Kathrin Haimerl

Wolfgang Templin, 65, war einer der wichtigsten DDR-Bürgerrechtler und Mitgründer der Initiative für Frieden und Menschenrechte. Für die Stasi zählte er zu den gefährlichsten Staatsfeinden, denn Templin arbeitete mehr als zwei Jahre mit der Staatssicherheit zusammen, ehe er sich selbst enttarnte. In Polen lernte er einen Vorläufer der Gewerkschaft Solidarność kennen. Die Verbindung nach Osteuropa sollte für seine Rolle in der DDR-Opposition und auch für seine spätere politische Arbeit zentral werden. Heute beschäftigen ihn vor allem die Geschehnisse in der Ukraine.

SZ.de: Herr Templin, wo waren Sie am 9. November 1989, dem Tag, an dem die Berliner Mauer fiel?

Wolfgang Templin: In Hamburg. Weil ich zwangsausgewiesen wurde.

Wie kam es dazu?

Ich wollte die DDR nicht verlassen. Ich wollte im Gefängnis bleiben, ich wollte es auf einen Prozess ankommen lassen. Dann kam die Ansage: Ihre Frau ist auch im Gefängnis, nun kümmern wir uns um Ihre Kinder. Unter diesem Druck haben wir entschieden: Gut, wir gehen. Aber wir gehen mit DDR-Pass, weil wir zurück wollen. Wir wollten das Ende von innen erleben. Zunächst waren wir draußen, saßen in der Bundesrepublik, konnten in jedes Land der Welt, nur ins eigene nicht. Wenn wir es versuchten, wurden wir abgewiesen und zurück in den Westen geschoben. Bis zum 9. November 1989.

Der Weg zur Wende

mehr...

Die DDR-Bürger drängten in den Westen - und Sie wollten in die andere Richtung. Wie ist Ihnen das schließlich gelungen?

Am Freitag, 10. November, versuchte ich, zurückzukommen und scheiterte an der Transitstrecke. Ich bin dann per Flugzeug illegal nach Westberlin, bin am Übergang Invalidenstraße mit meinem DDR-Pass zurück in den Osten und war überglücklich. Die anderen müssen sich gedacht haben: Da kommt ein Verrückter und schwenkt seinen DDR-Pass! Rennt über den Grenzübergang, mittenrein in die Menge derer, die rauswollen, und jubelt. Am 27. November, an jenem Tag, an dem Helmut Kohl seine Föderationsthesen vertreten hat, kehrten wir ganz nach Ostberlin zurück. Unsere Entschiedenheit, die DDR-Staatsbürgerschaft nicht aufzugeben, hatte ja nicht nur symbolischen Wert. Denn ich konnte als DDR-Bürger am Runden Tisch teilnehmen, wo die Opposition erstmals offiziell auf Augenhöhe auftreten durfte. Diejenigen von uns, die sich in die Ausbürgerung hatten treiben lassen, die unter noch höherem Druck unterschrieben hatten, waren Bundesbürger geworden.

Die Protagonisten der friedlichen Revolution waren nach dem Mauerfall bald kaum mehr sichtbar, Ihr Bündnis 90 erreichte gerade einmal drei Prozent bei der Volkskammerwahl. Hat der Westen die DDR vereinnahmt?

Ich sehe das nicht so einseitig, Es gab auch eine Menge hausgemachter Gründe. Überspitzt gesagt: Wir haben uns über den Runden Tisch ziehen lassen. Ich verteidige bis heute den Runden Tisch als Chance des Kompromisses und des friedlichen Ausgleichs. Diese ganzen freundlichen SED-Gestalten, von Modrow bis Gysi, aber auch die Akteure der Blockparteien, spielten ein doppeltes Spiel: Sie sicherten das politische Leben der SED-Nachfolgepartei oder arbeiteten heimlich mit den westlichen Polit-Profis von der Allianz für Deutschland (die von der CDU angeführt wurde, Anm. d. Red) zusammen, brachten blitzschnell ihre Schäfchen ins Trockene. Sie nutzten die Zeit in klassisch politischer Manier und entschieden den Wahlkampf zu ihren Gunsten. Wir hätten keine Mehrheit erreichen können. Aber mit einem stärkeren Gewicht, mit einigen Prozentpunkten mehr, hätten sich durchaus andere Akzente im Einigungsprozess setzen lassen.

Welche Akzente hätten Sie setzen wollen?

Ich hätte mir gewünscht, dass die sozialen Kosten des Reformprozesses nicht so hoch gewesen wären. Die Chancen und die Belastungen der Wiedervereinigung waren sehr ungleich verteilt. Wer es aus eigener Kraft schaffen wollte, hat das auch getan. Menschen hingegen, denen das Selbstbewusstsein, aber auch die Erfahrung fehlte, haben kapituliert.

Genschers größter Auftritt

mehr... Bilder

Inwieweit hat der Westen beim Umgang mit diesen Menschen Fehler gemacht?

Die westliche Seite hat sich geweigert, jene gut ausgebildeten Bürger an dem Prozess zu beteiligen, die schon in der DDR ihren eigenen Weg gegangen sind. Man hätte Möglichkeiten schaffen können, diese auf entscheidenden Ebenen einzubinden. Stattdessen saß dort eine Mischung aus westlichen Politprofis und alten Kadern. Wie gut das zusammenpasste, hätte ich mir selbst nicht vorstellen können. Ich dachte immer, wenn die Demokraten aus dem Westen kommen, dann müssen die doch in der DDR nach Demokraten suchen. Die gab es ja auch. Zum Beispiel in meinem Umfeld. Viele hätten sich gut vorstellen können, so eine neue Herausforderung anzunehmen. Aber stattdessen kamen die sogenannten Blockflöten zum Zug. Leute, die sich in den regimetreuen Parteien wir der Ost-CDU engagiert hatten. Das war dann zwar nicht der kapitale Täter, aber einer, der immer gewusst hatte, mit wem er sich gutstellen musste.

Heute, 25 Jahre später, haben wir eine Kanzlerin aus dem Osten und einen Bundespräsidenten aus dem Osten. Sind die Versäumnisse damit geheilt?

Mit Bundespräsidenten Joachim Gauck ist tatsächlich ein kleines historisches Wunder gelungen. Dass er die eigene Ost-Identität so präsent gemacht hat, das hat unheimlich geholfen - auch in der realistischen Sicht auf die DDR. Diesbezüglich empfinde ich Riesenfreude und Erleichterung.

Und bei Kanzlerin Angela Merkel?

Bei ihr ist meine Wahrnehmung geteilt. Ich sehe durchaus ihre Qualitäten. Die Art und Weise, wie sie die politische Klasse West überrundet hat, das ist ein Lehrstück in Sachen politischer Lernprozess. Sie zeigt, welche Qualitäten man in der DDR auch sammeln konnte. Aber ihre Politik finde ich nicht optimal für Deutschland. Das ist eine Politik des Aussitzens, des Wegschiebens. Allerdings hätte ich keine bessere Alternative zur Großen Koalition. Bei Rot-Rot-Grün würde mir der Atem stocken.

In Thüringen zeichnet sich eine rot-rot-grüne Koalition ab. Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach bezeichnete kürzlich einen Ministerpräsidenten Ramelow als bitteren Moment für die Opfer des SED-Regimes. Wie geht es Ihnen bei der Vorstellung?

Ganz so dramatisch sehe ich das nicht. An Thüringen wird die Welt nicht untergehen. Aber ich bin mit Ramelow auch nicht glücklich. Mit ihm hätte ich zwar nicht das größte Problem. Er ist clever und hat einen bürgerlichen Habitus. In der Gesamtheit ist die Linke jedoch politisch für mich völlig inakzeptabel. Wenn ich Thüringen als Vorbild für die Bundesebene sehen würde, hätte ich Bauchschmerzen.

Der Junge, der durchs Minenfeld krabbelte

An den 25. August 1963 erinnert sich Alfred Schulz genau. Der Tischler aus Neustadt bei Coburg findet ein verirrtes Kind mit ein paar Schrammen. Niemand im Ort vermisst es. Da stellt sich heraus: Der Zweijährige kommt aus der DDR. Interview von Olaf Przybilla mehr ... Interview

25 Jahre nach dem Mauerfall - wo steht das Land in der Aufarbeitung des SED-Regimes?

Da ist eine Menge passiert. Das DDR-Bild, das viele der damals Beteiligten und der Nachgeborenen heute haben, ist schon sehr zutreffend. Ich nenne es: Differenzieren bis zur Kenntlichkeit. Ein Bild, das die DDR in ihren Schattenseiten sehr wohl erkennt, ohne sie zu verteufeln und zu dämonisieren. Es war eine Diktatur und ein Unrechtsstaat. Zugleich gab es zehnmal schlimmere Diktaturen und Lebenssituationen. Das nimmt der DDR nichts von ihrem Unrecht. Aber es gab in dieser Diktatur ein Alltagsleben, das viele ziemlich stabil und ohne permanente Angst geführt haben.

Wie sah das aus?

Für viele war die DDR voller kleiner Inseln. Davon könnte man Tausende Geschichten erzählen. Das konnten Aussteiger in Mecklenburg sein. Das waren die Alternativ-Leute in Ostberlin oder irgendwo in der tiefsten Provinz, wo man versucht hat, eine kleine, abgeschottete Insel zu bauen, auf der man sein eigenes Leben führen konnte. Das ging mit dem Kontrollwahn des Staates nur begrenzt. Aber wer sich politisch nicht allzu weit vorwagte, hatte die Chance, relativ unbehelligt zu bleiben.