CSU nach der Wahl Es ist angerichtet

Vor der Wahl bot Horst Seehofer an, man könne ihn köpfen, wenn die Sache schiefgehe. Jetzt ist die Sache schiefgegangen. Horst Seehofer kündigt am Tag danach Konsequenzen an. Alles müsse geprüft werden, einfach alles - bis auf das Personal.

(Foto: REUTERS)

Horst Seehofer weiß, wie man Parteifreunde abserviert: Die CSU pflegt da eine große Tradition. Einige stehen jetzt demonstrativ hinter ihm, andere sind einfach sehr, sehr still.

Von Roman Deininger und Wolfgang Wittl

Wenigstens eine ist gut drauf an diesem trostlosen Montagmorgen in der CSU-Zentrale: Sie hüpft zwischen den Tischen umher und steckt ihre Nase in alle Ecken. Schäferhündin Cimba durchsucht den Raum, in dem Parteichef Horst Seehofer gleich über das Wahldebakel berichten wird. Cimba findet keinen Sprengstoff. Trotzdem könnte da bald was explodieren bei der CSU. Es sind CSU-Zahlen für die Geschichtsbücher: 38,8 Prozent, 10,5 weniger als 2013 - keine Partei hat mehr verloren bei dieser Wahl. Bis weit nach Mitternacht ...