Bundestagswahl Juso-Chefin Drohsel für Rot-Rot-Grün

Mehr Offenheit für eine linke Koalition: Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel hat sich gegen das kategorische Nein der SPD zu einer Koalition mit der Linken ausgesprochen.

Die Jusos haben sich gegen das kategorische Nein der SPD-Spitze zu einer Koalition mit der Linkspartei nach der Bundestagswahl ausgesprochen und mehr Offenheit für eine rot-rot-grüne Koalition gefordert. "Ausschlussformeln gegenüber der Linkspartei bringen nichts", sagte die Vorsitzende der SPD-Nachwuchsorganisation, Franziska Drohsel, der Welt.

"Über die Zusammenarbeit mit anderen Parteien sollten inhaltliche Kriterien entscheiden." Die Jungsozialisten strebten eine linke Regierung an.

SPD-Chef Franz Müntefering hatte die Absage an eine Zusammenarbeit mit der Linken auf Bundesebene am Montag bekräftigt. Mit allen anderen Bundestagsparteien seien Bündnisse denkbar. Angestrebt werde eine rot-grün Koalition.

Falls es dafür nicht genügend Stimmen gebe, sei eine Ampel mit FDP und Grünen eine Möglichkeit. Müntefering hielt ausdrücklich an dieser Option fest, obwohl FDP-Chef Guido Westerwelle am Wochenende eine Ampel ausgeschlossen hatte. Auch die Fortsetzung der großen Koalition liegt aus Sicht des SPD-Chefs nach der Wahl im September im Bereich des Möglichen.