Bundeskanzlerin Merkel kritisiert Trumps Jerusalem-Entscheidung

US-Präsident Trump hat mit seiner Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, Proteste und Demonstrationen in mehreren arabischen Ländern ausgelöst. Auch Kanzlerin Merkel ist skeptisch.

(Foto: REUTERS)
  • Bundeskanzlerin Merkel wünscht sich eine Wiederbelebung der Debatte über eine Zwei-Staaten-Lösung für den Nahen Osten.
  • Sie kritisiert die Entscheidung von US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.
  • In mehreren arabischen Ländern kommt es zu Protesten und Demonstrationen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Donald Trumps Entscheidung kritisiert, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die Bundesregierung sei mit dem Alleingang des US-Präsidenten "nicht einverstanden", sagte sie nach einem Treffen mit dem libyschen Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch in Berlin.

Sie wünsche sich eine Wiederbelebung der Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung, in deren Rahmen auch der Status von Jerusalem verhandelt werden müsse.

"Es darf keinen einseitigen Beschluss geben", sagt al-Sarradsch

Mit Blick auf ein mögliches stärkeres Engagement Europas oder Deutschlands im Nahost-Friedensprozess sagte die Kanzlerin, die EU könne sich dabei zwar mit einbringen, aber alleine werde Europa keine Lösung für die Region finden. Dazu seien auch die USA notwendig. Deutschland halte sich hier an die einschlägigen UN-Resolutionen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte angekündigt, die EU wolle versuchen, eine aktivere Rolle im seit Jahren festgefahrenen Nahost-Friedensprozess übernehmen zu wollen.

Libyens Ministerpräsident Al-Sarradsch sprach sich für eine Fortsetzung des Friedensprozesses in der Region aus. Libyen unterstütze die palästinensische Sache - "es darf keinen einseitigen Beschluss geben", sagte er. Das Vorgehen Trumps bedrohe den Frieden in der Region und führe zu mehr Konflikten.

In mehreren arabischen Ländern hat es nach der weltweit kritisierten Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump Proteste und Demonstrationen gegeben. Unter anderem in den Hauptstädten von Ägypten, Tunesien und Jordanien waren am Donnerstag mehrere hundert Menschen auf die Straße gegangen, um friedlich gegen die US-Politik im Nahen Osten zu protestieren.

Ein Quadratkilometer Weltgeschichte

Der Status Jerusalems galt seit 1947 als ungeklärt, in der Altstadt konzentrieren sich 3000 Jahre Glaubenskriege, Belagerung und Eroberungen. Mit Trumps Entscheidung platzt für die Palästinenser der Traum. Von Alexandra Föderl-Schmid mehr...