Bürgermeister von LondonBoris Johnson nennt IS-Kämpfer sexuell frustriert

Londons exzentrischer Bürgermeister kaspert vor der Queen, blamiert sich ständig und klopft starke Sprüche. Nun schmäht Boris Johnson britische Dschihadisten als pornosüchtige Verlierer.

Von Boris Johnson sind die Londoner einiges gewöhnt: Neben peinlichen Auftritten vor der Queen und Barack Obama klopft der Bürgermeister der britischen Hauptstadt immer wieder starke Sprüche.

Nun hat er sich diejenigen Dschihadisten vorgenommen, die aus Großbritannien in den Nahen Osten reisen um für die Terrormiliz "Islamischer Staat" zu kämpfen. Diese jungen Briten seien pornosüchtig und unfähig, etwas mit Frauen anzufangen, sagte Johnson dem Boulevardblatt The Sun zufolge. Darum würden sie in den Krieg ziehen. Johnson nannte die Dschihadisten zudem "gequälte Verlierer" und "wankers", zu Deutsch: "Wichser".

Im Bild: Johnson bei einem Auftritt im Sommer 2014.

Bild: Getty Images 30. Januar 2015, 10:422015-01-30 10:42:47 © Süddeutsche.de/imet/beitz/odg/mcs/rus/mikö/mane