Bürgerkrieg So ringt die Welt um Syrien

Bomben auf Aleppo - Zehntausende Flüchtlinge an der türkischen Grenze

Unterstützt von der russischen Luftwaffe greifen Assad-Truppen die nordsyrische Stadt Aleppo an. Zehntausende fliehen und warten vor der geschlossenen türkischen Grenze. mehr... Bilder

Seit fünf Jahren tobt der Bürgerkrieg, jetzt könnte er bald entschieden sein. Russland, die USA und andere Länder mischen in dem Konflikt mit. Was wollen sie?

Von Paul Munzinger und Benedikt Peters

Sie wollten sich eigentlich an einen Tisch setzen und verhandeln. Doch die Genfer Friedensgespräche, die den syrischen Bürgerkrieg nach fünf Jahren, einer Viertelmillion Toten und Millionen Vertriebenen beenden sollten, wurden vergangene Woche kurzfristig verschoben. Der Krieg ging weiter: Unterstützt von russischen Kampfjets kesselten syrische Regierungstruppen die Stadt Aleppo ein, die zum Teil noch von Rebellen gehalten wird.

Baschar al-Assad, dessen Sturz viele noch vor Monaten als Bedingung für eine Lösung ansahen, steht vor einem entscheidenden Sieg. Putin triumphiert, der Westen schweigt, die nächste Eskalation droht: ein Überblick über die internationalen Akteure und ihre Interessen.

Sollten die USA im Syrien-Konflikt deutlicher Stellung beziehen?

Im Krieg in Syrien werden Rufe nach den USA immer lauter. Sie sollen ein Gegengewicht zu Putin und Assad bilden, als Koordinator der Streitkräfte gegen den IS fungieren und diplomatische Verhandlungen ankurbeln. mehr ...

Russland

Im September des vergangenen Jahres wurde Wladimir Putin gefragt, ob es sein Ziel sei, Syriens Machthaber Baschar al-Assad zu retten. "Da haben Sie recht", antwortete der russische Präsident. Wenige Tage später flogen russische Kampfjets die ersten Luftangriffe über syrischem Gebiet. Nun, vier Monate später scheinen sie diesem Ziel näherzukommen. Auch nach Einschätzung des Chairman of the Joint Chiefs of Staff, des Vorsitzenden des Vereinigten Generalstabs, General Joseph Dunford, ist es Russland gelungen, das Regime militärisch zu stabilisieren; an mehreren Fronten in Syrien geht es erstmals seit Jahren wieder in die Offensive. Russland stützt Assad, um ein Abrutschen Syriens ins Chaos zu verhindern, so zumindest die Version Moskaus.

Offiziell bombardieren die russischen Flugzeuge die Terroristen des IS, nicht die Rebellen. Im Westen glaubt das längst niemand mehr. In der vergangenen Woche und am Wochenende flog die russische Luftwaffe Hunderte Angriffe auf Dörfer an der Straße, die Aleppo mit der türkischen Grenze verbindet. Die einst größte Stadt Syriens, die zum Teil von Rebellen gehalten wird, ist nun eingekesselt. Sollte die Regierung Aleppo vollständig zurückerobern, wäre dies ein strategisch und symbolisch wichtiger Sieg - die Belagerung anderer Städte dauerte zum Teil Jahre.

Der russisch-syrische Vorstoß auf Aleppo, während in Genf eigentlich über eine politische Lösung verhandelt werden sollte, ist ein Affront, doch die internationalen Proteste prallen an Russland ab. Putin versucht momentan, mit massiven Luftangriffen den Regierungstruppen Vorteile auf dem Schlachtfeld zu verschaffen. Deswegen sprechen fürs Erste die Waffen.

USA

Die USA wollen die Herrschaft des syrischen Machthabers Baschar al-Assad beenden - in erster Linie aber die Terrormiliz Islamischer Staat bekämpfen. Sie unterstützen moderate Rebellengruppen, aber keine radikal-islamistischen Aufständischen. Zunächst lieferte Washington Waffen und unterstützte die Ausbildung von einigen Tausend Kämpfern. Dies billigte das US-Repräsentantenhaus 2014. Allerdings sollen bereits seit 2012 Waffen geliefert worden sein - unter Mitwirkung des Geheimdienstes CIA.

Seit September 2014 fliegt eine von den USA geführte Koalition zudem Luftangriffe in Syrien. Sie richten sich aber nicht gegen das Assad-Regime, sondern gegen die Terrormiliz des sogenannten "Islamischen Staats", die im irakisch-syrischen Grenzgebiet Fuß gefasst hat. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums haben sich an den Luftschlägen auf syrischem Territorium neun weitere Länder beteiligt: Australien, Bahrain, Kanada, Jordanien, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei, Großbritannien und Frankreich. Kanada hat inzwischen seine Beteiligung aufgegeben.

Um den syrischen Bürgerkrieg zu beenden, setzten die USA bisher auf eine Verhandlungslösung: Gespräche mit Kriegsparteien und Unterstützern gab es etwa in Wien und Genf. Doch sie erbrachten wenig Zählbares. Zuletzt wurden die Genfer Friedensgespräche auf Ende Februar vertagt. US-Außenminister John Kerry gab der russischen Seite daran eine Mitschuld: Moskau und Damaskus hätten kein Interesse an einer politischen, sondern suchten eine militärische Lösung. Angesichts der zunehmenden russischen Aktivitäten auf Seiten des Assad-Regimes und der zunehmenden Schwächung der moderaten Rebellengruppen werden Rufe nach einem stärkeren Eingreifen der USA immer lauter.

Saudi-Arabien

Saudi-Arabien möchte Assad stürzen. Riad unterstützt syrische Rebellen, gemäßigte wie auch islamistische, mit Waffen und Geld. Seit 2014 ist Saudi-Arabien Teil der von den USA angeführten internationalen Koalition gegen den Islamischen Staat. Fast 200 Luftangriffe hat das Königreich geflogen - von mehr als 8000. Doch Bombardements, das sagte am Sonntag Ahmed al-Assiri, Militärsprecher des Königreichs, seien nicht genug. Um den IS zu schlagen, brauche es ein kombiniertes Vorgehen aus der Luft und am Boden. Saudi-Arabien sei bereit, so Assiri weiter, "sich an jeder Bodenoperation der Koalition in Syrien zu beteiligen" - vorausgesetzt, die Operation würde von den USA angeführt. Auch Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate verschickten entsprechende Verlautbarungen.

US-Präsident Barack Obama hat bislang abgelehnt, US-Soldaten in den Kampf gegen den IS zu schicken, das hat er mehrfach betont. Und doch hat die Ankündigung Saudi-Arabiens erhebliche Irritationen ausgelöst - scheint sie doch die nächste Eskalationsstufe in diesem Konflikt einzuläuten. Der syrische Außenminister drohte umgehend, wer nach Syrien eindringe, werde das Land "im Holzsarg" wieder verlassen. Eine irakische Schiiten-Miliz verkündete, die "Tore der Hölle" würden geöffnet, sollten sich die arabischen Staaten zum Eingreifen in Syrien entschließen.

Die härteste Schlacht eines fünfjährigen Krieges

Assads Truppen sind auf dem Vormarsch, Russland droht - und die Türkei zieht Soldaten an der Grenze zusammen. Es könnte die Entscheidungsschlacht im Syrien-Krieg sein. Von Paul-Anton Krüger mehr ...