Britische Geheimprotokolle Altkanzler Kohl bestätigt Äußerung über Türken

Er wolle die Zahl der in Deutschland lebenden Türken halbieren - das sagte Bundeskanzler Helmut Kohl 1982 zur britischen Premierministerin Thatcher, wie nun veröffentlichte Protokolle enthüllen. In einer Erklärung seines Berliner Büros bestätigt Kohl die Aussage von damals.

Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) hat seine 30 Jahre alten Äußerungen zur Ausländerpolitik verteidigt. Seine Aussage, er wolle die Zahl der in Deutschland lebenden Türken halbieren, "war damals auch in Deutschland bereits Teil einer hinreichend und breit geführten Debatte zur Ausländerpolitik", heißt es in einer am Freitag von seinem Berliner Büro verbreiteten Erklärung.

Spiegel Online hatte zuvor über ein Gesprächsprotokoll berichtet, das die Aufzeichnungen des Privatsekretärs von Großbritanniens Premierministerin Margaret Thatcher von einem Treffen mit Kohl am 28. Oktober 1982 enthält. In dem nach Ablauf der Geheimhaltungsfrist nun öffentlich zugänglichen Protokoll schrieb der Privatsekretär, Kohl habe gesagt, "über die nächsten vier Jahre werde es notwendig sein, die Zahl der Türken um 50 Prozent zu reduzieren - aber er könne dies noch nicht öffentlich sagen".

Kohl begründete seine Überlegungen laut Protokoll damit, dass es unmöglich für Deutschland sei, "die Türken in ihrer gegenwärtigen Zahl zu assimilieren". Deutschland habe kein Problem mit Portugiesen, Italienern, "selbst den Südostasiaten". Die Türken kämen jedoch aus einer "andersartigen Kultur". Als Beispiele für das "Aufeinanderprallen zweier verschiedener Kulturen" nannte Kohl laut Spiegel Online Zwangsehen und Schwarzarbeit der Türken.

Der Erklärung zufolge, die Kohls Büro laut eigener Auskunft nach persönlicher Rücksprache mit dem Altkanzler verfasst hat, ist Kohls damalige Position in dem britischen Papier korrekt wiedergegeben. Ob er auch heute noch zu seiner damaligen Meinung steht, bleibt offen. "Herr Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl wird sich in der aktuellen Debatte nicht weiter äußern", erklärte sein Büro. Allerdings hatte Kohl den Ansatz von 1982 in seiner Politik später ohnehin nicht weiter verfolgt.

"Die Gedanken sind seit Jahrzehnten die Linie der Unionsparteien"

Der SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte am Freitag in Berlin zu Kohls damaligen Äußerungen, erschreckend sei das Denken, das sich dahinter verberge. "Dieses Denken war geprägt dadurch, dass Einwanderer und Flüchtlinge nur als Belastung gesehen wurden." Mittlerweile werde Einwanderung jedoch wegen des Fachkräftemangels als große Chance gesehen.

Der türkischstämmige Bundestagsabgeordnete Memet Kilic (Grüne) sagte: "Die Enthüllung von Helmut Kohls Gedanken mag neu sein, jedoch sind diese Gedanken seit Jahrzehnten die Linie der Unionsparteien."

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, reagierte gelassen auf die Enthüllungen. Er sagte der Berliner Zeitung: "Heute kann sich die politische Klasse so etwas nicht mehr leisten. Das ist ein Fortschritt." Außerdem habe einer der Söhne Helmut Kohls eine Türkin geheiratet: "Vielleicht hat das dazu beigetragen, dass er das heute nicht mehr sagen würde." Die Berichte seien für ihn übrigens nicht neu, fügte Kolat hinzu. Seinerzeit sei unter hier lebenden Türken gescherzt worden, Deutschland könne die Hälfte der Türken am besten dadurch loswerden, dass es sie einbürgere.