US-Präsident in Großbritannien Trump: May hat den Brexit vermasselt

  • US-Präsident Donald Trump ist am Donnerstag erstmals zu einem Arbeitsbesuch in Großbritannien angekommen.
  • Zuvor hat er dem britischen Boulevardblatt The Sun ein desaströses Interview gegeben, worin er etwa Theresa Mays Gegenspieler Boris Johnson als hervorragenden möglichen Premierminister lobt.
  • Trump hat schon zuvor kaum eine Gelegenheit ausgespart, den alten Verbündeten zu provozieren.
Von Thorsten Denkler, New York

US-Präsident Trump hat die Briten und ihre Regierung schon oft wissen lassen, was er von ihnen hält. Es war nicht immer nett, um es vorsichtig zu formulieren. Was er aber dem britischen Revolverblatt The Sun jetzt in einem Exklusiv-Interview mitzuteilen hat, das sprengt mal wieder alle Grenzen. Kurz vor Mitternacht geht das Blatt mit der Geschichte am Donnerstagabend Online. Gerade rechtzeitig zum Ende des Galadinners in Blenheim Palace, dem Familiensitz des früheren Premierministers Winston Churchill. Die Gäste können es noch im Hinausgehen auf ihren Smartphones lesen.

Premierministerin Theresa May hatte Trump eingeladen. Der Treffen sollte vor allem schöne Bilder produzieren. In ihrer kurzen Rede zitierte sie Churchill: "Die Vereinigten Staaten an unserer Seite zu wissen, das ist für mich die größte Freude." Dann warb sie für ihr wichtigstes Anliegen: Wenn ihr Land jetzt die Europäische Union verlasse, dann sei das die "Chance für ein Freihandelsabkommen", das Jobs und Wachstum im Vereinigten Königreich und in den USA hervorbringen werde.

Ihre Meinung zu Trump in Europa

Beim Nato-Gipfel beschimpft der US-Päsident Verbündete, dann spricht er von "zwei großartigen Tagen". Anschließend ist er mit seiner Frau zu Besuch in England - begleitet von Protesten. mehr ...

Es ist nicht sicher, ob Trump die britische Regierungschefin danach auf das Interview vorbereitet hat. Wenn, dann hätte er ihr fairerweise so etwas sagen müssen: "Theresa, ich habe der Sun ein paar wenig nette Dinge über dich gesagt. Dass das mit dem Freihandelsabkommen nichts wird. Und dass Boris Johnson ein guter Premierminister wäre." Wäre das Dinner ein Set für einen Hollywoodfilm, dann wäre das der Zeitpunkt gewesen, wo May den US-Präsidenten geohrfeigt hätte, um danach wortlos den Saal zu verlassen.

May steckt gerade mitten in einer Regierungskrise. Vergangenen Freitag hat sie ihr Kabinett erst nach einer zwölfstündigen Sitzung dazu gebracht, ihrem Plan für den Ausstieg aus der Europäischen Union zuzustimmen. Sie strebt eine Art Freihandelszone mit der EU an. Was die harte Brexit-Fraktion strikt ablehnt. Am Sonntag hat sie darüber ihren Brexit-Minister David Davis verloren. Am Montag trat auch ihr Außenminister Boris Johnson zurück. Jetzt droht ein Machtkampf, in dem Johnson versuchen könnte, May den Posten als Premierministerin streitig zu machen.

Und dann kommt Trump. Er habe May doch gesagt, wie sie die Verhandlungen mit der EU angehen soll, sagt er in dem Interview. "Aber sie war nicht einverstanden, sie hat nicht auf mich gehört." Stattdessen sei sie in die völlig entgegengesetzte Richtung gegangen. Trump hätte nämlich lieber gesehen, wenn Großbritannien den harten Brexit vollzieht. Ohne Rücksicht auf Verluste. Mit anderen Worten: May hat es vermasselt.

Offenbar waren auch Trumps Leute von dem scharfen Ton überrascht. Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders soll die britische Regierung grob über das Interview vorab unterrichtet haben. Aber offenbar hat sie einen Text mit einem eher positiven Grundton erwartet, schreibt die Washington Post.

Stattdessen erklärt der US-Präsident im Sun-Interview, wenn May ihre weiche Linie gegenüber der EU fortsetze, dann würden die USA nur noch mit der EU über Handel reden. Nicht aber mit Großbritannien. May hofft, mit den USA ein bilaterales Handelsabkommen abschließen zu können, um die Brexit-Nachteile abfedern zu können. So ein Abkommen aber sei jetzt "wahrscheinlich tot", kommentiert Trump trocken.

Das werde "Nitroglycerin in die aufkommende Revolte" der harten Brexit-Befürworter unter den Tories gießen, kommentiert die Sun nicht ganz unzutreffend. Und als ob Trump Nitroglycerin nicht explosiv genug ist, schmiss er noch eine Atombombe hinterher. Boris Johnson würde einen "hervorragenden Premierminister abgeben", sagte er. Und: "Ich respektiere Boris sehr. Offensichtlich mag er mich und er hat ein paar sehr gute Dinge über mich gesagt."

Über May sagt Trump nur, sie sei "eine gute Person".

Mehr als zwei Drittel der Briten lehnen Trump und seine Politik ab

An diesem Freitagmorgen werden Trump und May auf dem Landsitz der Premierministerin zu einem Arbeitsgespräch zusammenkommen. Es wird dort einiges zu bereden geben. Ein Mitarbeiter des Weißen Hauses hat Mühe, zu erklären, was es jetzt noch zu sagen gibt. Auf keinen Fall werde Trump sich bei May entschuldigen, sagte er der Washington Post. "Aber wir wir wollen auch nicht, dass alles in die Luft fliegt." Ein Sprecher Mays sagte inzwischen, die Premierministerin freue sich, dem US-Präsidenten ihre Brexit-Pläne zu erklären.

Das Interview darf getrost als vorläufiger Tiefpunkt in den britisch-amerikanischen Beziehungen gewertet werden. Die galten vor Trump noch als unerschütterlich. Vom Ersten Weltkrieg bis zum Irakkrieg haben britische und US-Soldaten Seite an Seite gekämpft. Das schweißt eigentlich zusammen. Mehr als eine halbe Million Menschen jubelten John F. Kennedy zu, als der US-Präsident 1961 zu Besuch in London war. Jimmy Carter wurde 1977 von Zigtausenden Briten freudig empfangen. Selbst George W. Bush wurde ordentlich begrüßt. Und Barack Obama selbstverständlich auch.

Donald Trump wird mit seinen Vorgängern nicht mithalten können. Weit mehr als 50 000 Menschen wollen zwar seinetwegen an diesem Freitag auf die Straße gehen. Manche rechnen gar mit 200 000. Nur: Trump-Freunde dürften kaum darunter sein. Mehr als zwei Drittel der Briten lehnen Trump und seine Politik ab. Es wird eine der größten Anti-Trump-Demonstrationen, die Europa bisher gesehen hat. Ein mehrere Meter hoher Trump-Baby-Ballon soll am Westminster Palace vorbeischweben, dem Sitz des Parlamentes.