De Maizière in der BND-Affäre Ein Mann, der gerne nichts weiß

Wer etwas wusste, der leugnet, dass er davon wusste: Innenminister de Maizière.

(Foto: AP)

In der BND-Affäre wiegelt Innenminister Thomas de Maizière ab. Er hat das als Verteidigungsminister schon so gemacht. Was muss eigentlich passieren, bis etwas passiert?

Kommentar von Heribert Prantl

Es ist schon sechzig Jahre her. Auch damals ging es um einen Geheimdienstskandal, es war einer der ersten dieser Skandale in der damals noch jungen Republik. In einer großen Bundestagsrede stellte der FDP-Abgeordnete Reinhold Maier, der zuvor erster Ministerpräsident des neuen Bundeslandes Baden-Württemberg gewesen war, die geflügelte Frage: "Was muss in der Bundesrepublik eigentlich passieren, bis bei irgendeinem Verantwortlichen etwas passiert?"

Die Frage stellt man sich nach sechzig Jahren immer noch - im aktuellen BND-Skandal in besonderer Weise. Der Bundesnachrichtendienst hat illegal und im Auftrag des US-Geheimdienstes NSA spioniert - und keiner will dafür verantwortlich sein.

Wenn es um Fehler, Affären und Skandale von Geheimdiensten geht, ist seit jeher ein Phänomen zu beobachten, das Verantwortungsdiffusion heißt: Niemand weiß angeblich so richtig, wie und warum es zum Skandal kam und wer wann von ihm wusste. Und wer etwas davon wusste, der leugnet - wie Innenminister de Maizière soeben - dass er davon wusste.

"Geheimdienste sind nicht gut genug überwacht"

Dem BND unterlaufen seit Jahren massive Fehler, aber die Kontrollen durch das Bundeskanzleramt sind noch immer lächerlich. Es ist Zeit für einen Sinneswandel. mehr ... Videokolumne

Der BND kuschelt mit der NSA, das Kanzleramt mit dem BND

Das ist ein unerträglicher Zustand: Die Übernahme von Verantwortung gehört zum Wesen der Demokratie. Wenn niemand verantwortlich ist, ist zumindest das ein Indiz für eine miserable Organisation. Dann greift das, was man politische Verantwortung nennt: eine Haftung des zuständigen Ministers, selbst wenn er in einen Skandal nicht persönlich verstrickt war.

Der Bundesnachrichtendienst hat, im Auftrag des US-Geheimdienstes, aber ohne diesen Auftrag genau zu prüfen, mit seinen umfassenden Abhör-Mitteln und Hacker-Fähigkeiten deutsche und europäische Rüstungsfirmen und Sicherheitspolitiker ausspioniert.

Wer das Parlament hinters Licht geführt hat

Wer belog in der BND-Affäre den Bundestag? Wenn einer die Unwahrheit gesagt hat, dann nicht Innenminister Thomas de Maizière - sondern Kanzleramtsminister Peter Altmaier. Was für ein Trauerspiel. Kommentar von Thorsten Denkler mehr ... Kommentar

Der BND hat angeblich nicht gemerkt, dass ihm die Amerikaner Suchwörter geliefert hatten, nach denen er nicht suchen durfte. Er hat sich als willfähriger Handlanger missbrauchen lassen. Wenn das wirklich keiner gemerkt hat, ist auch das wirklich gruselig - weil man sich dann fragen kann, welche weiteren fragwürdigen Aktionen verantwortungslos stattfinden.

Der deutsche Geheimdienst BND kuschelt mit dem US-Geheimdienst NSA. Man nennt das Kooperation, und das ist so in der Geheimdienstwelt befreundeter Staaten. Umso wichtiger sind gute interne und externe Kontrollsysteme. Das Bundeskanzleramt ist die Fachaufsicht für den BND. Fachaufsicht ist etwas anderes als Kuschelei. Die Fachaufsicht muss, wenn sich der BND der Aufsicht entzieht, zu personellen Konsequenzen greifen.