Besser mitreden Ihre Themen fürs Democracy Lab - stimmen Sie ab!

Mit den Karten haben wir deutschlandweit im Democracy Lab die Leser-Anliegen gesammelt.

(Foto: Jessy Asmus)
  • Von Flüchtlingspolitik bis soziale Ungleichheit: Das sind die Themen, die Deutschland bewegen - stimmen Sie ab!
  • Über die Themen, auf die die meisten Stimmen entfallen, wollen wir im zweiten Teil des SZ-Projekts Democracy Lab mit Ihnen diskutieren.
Von Sabrina Ebitsch

Was muss sich ändern in Deutschland? Das mag eine unerwartete Frage sein, wenn sie einen auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Bushaltestelle ereilt. Der Passant allerdings war weniger im Speziellen als ganz grundsätzlich irritiert, als ihn SZ-Reporter des Democracy Labs ansprachen: "Sie wollen wirklich meine Meinung hören?" Ja, wollen wir. Deswegen sind wir quer durch Deutschland gefahren und haben uns auf die Suche nach Sorgen, Ärger und Ideen gemacht. Und deswegen konnten uns Bürger von überall, wo der SZ-Bus nicht Station machte, ihre Antwort auf die Leitfrage des Projekts auf einem virtuellen Plakat mitteilen. 5000 sind mittlerweile veröffentlicht, dazu Hunderte Karten, die am SZ-Stand ausgefüllt wurden. Es hat einige Zeit (und Nerven) gekostet, aber wir haben alle angeschaut, ausgewertet und zumindest einen Eindruck davon bekommen, was viele Menschen im Land bewegt.

Viele Themen sind uns häufiger begegnet, unterwegs, im Netz, immer wieder. Themen, durch die sich ein Frontverlauf zieht; die aktuell sind, die gären; die auf den Plakaten nicht nur mit dekorativen Zeichnungen, sondern auch mit Emotionen garniert sind. Aus allen Rückmeldungen haben wir zehn Themen ausgewählt und geben sie hiermit an Sie zurück. Wir laden alle - die, die sich bisher schon am Democracy Lab beteiligt haben, genauso wie jene, die zum ersten Mal davon lesen - ein, für die nächste Phase des Projekts die Themen zu bestimmen, die Sie am meisten interessieren. Wählen Sie dazu in der Abstimmung unten bis zu drei Fragen aus:

Sie entscheiden damit, wie es im Democracy Lab weitergeht: Die populärsten Themen, auf die die meisten Stimmen entfallen, nehmen wir mit in Phase zwei. Im August und September wollen wir in mehreren Veranstaltungen mit Ihnen darüber diskutieren. Zeitnah laden wir zu Online- und zu Offline-Debatten an verschiedenen Orten in Deutschland ein.

Wir wollen uns austauschen, uns auseinandersetzen, vielleicht auch streiten - in jedem Fall möchten wir nicht bei der Problembeschreibung aufhören, sondern Lösungen suchen für die Themen, die Sie bewegen. Uns geht es darum, Antworten zu finden auf die Frage, die wir uns und Ihnen von Anfang an gestellt haben: "Was muss sich in Deutschland ändern?". Rechtzeitig zur Bundestagswahl am 24. September wissen wir mehr.

Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen, Ihre Ideen - machen Sie mit. Die Abstimmung läuft zwei Tage, am Mittwoch veröffentlichen wir auf SZ.de das Ergebnis. Haben Sie bis dahin noch Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie an democracylab@sz.de. Alle Informationen rund um das Projekt und alle bisher veröffentlichten Beiträge finden Sie hier.

Dieser Beitrag ist Teil des SZ-Projekts Democracy Lab, in dem wir vor der Wahl über Ihre Themen diskutieren wollen. Lesen Sie mehr dazu:

  • Schöne, viel zu teure Stadt

    Die Mieten in München sind in den vergangenen 22 Jahren um 70 Prozent gestiegen - die Entwicklung treibt viele Münchner um. Was die Landeshauptstadt so teuer macht und wie Alteingesessene und Neuankömmlinge darunter leiden.

  • Sommerferien im ärmsten Viertel der Stadt

    Gröpelingen ist das, was man früher einen "sozialen Brennpunkt" genannt hätte: der ärmste Stadtteil Bremens. Die Kinder, die hier leben, haben uns gezeigt, warum sie ihn trotzdem lieben.

  • Luftbild Solarsiedlung Sonnenhof Gelsenkirchen Bismarck SolardâÄ°cher alternative Energie regenera Zwischen Schrott und Hoffnung

    Gelsenkirchen ist stark geschrumpft. Ergebnis sind leer stehende Häuser und Schrottimmobilien, das Image ist schlecht. Doch es gibt Menschen, die versuchen, ihre Heimat zu retten.