Bericht zur Treffsicherheit des G36 Die Korrekturen des Ministeriums

  • Interne Dokumente zeigen, wie im Verteidigungsministerium versucht wurde, Einfluss auf einen Bericht zur Treffsicherheit des G36 zu nehmen.
  • Dabei handelt es sich um die zentrale Waffe der Bundeswehr, in Vergangenheit gab es immer wieder Berichte über Probleme.
  • Grünen-Verteidigungsexpertin Brugger kritisiert: "Sollte sich dieser Vorgang so bestätigen, wäre das ungeheuerlich."
Von Christoph Hickmann, Berlin

Die Meldung klingt etwas sperrig, ist aber für Bundeswehr-Verhältnisse in geradezu bestechender Klarheit formuliert: "Ein Treffen ist mit dieser Waffen-Munition-Kombination im Einsatz, als auch im Ausbildungsbetrieb auf mittlere Entfernung (innerhalb der Kampfentfernung des G36) nicht möglich."

So steht es in der Meldung der 1. Panzerdivision, verfasst im Frühjahr, unterzeichnet von Oberstleutnant B. Und damit beginnt eine Geschichte, die tiefe Einblicke in das Innenleben der Bundeswehr und vor allem des zugehörigen Apparats erlaubt, des Verteidigungsministeriums und der Wehrverwaltung.

Der Süddeutschen Zeitung liegen dazu zahlreiche Dokumente vor, sie ergeben kein erfreuliches Bild, vor allem für die Spitze dieses Apparats nicht. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) will ja Schluss machen mit den Mauscheleien im Rüstungswesen. Transparenz, so lautet ihre Losung.

Doch die Geschichte, die mit der Meldung von Oberstleutnant B. beginnt, zeigt vor allem: Auch unter von der Leyen läuft manches in ihrem Haus noch so, wie es immer gelaufen ist. Strukturen und Personen sind ja weitestgehend dieselben. So wie der Geist im Ministerium derselbe ist.

Anfang des Jahres sollte plötzlich alles an der Munition liegen

Es geht um das Gewehr G36. Seit 1996 ist es das Standardgewehr der Bundeswehr, also sozusagen die zentrale Waffe der Truppe. Die Soldaten müssen sich im Einsatz auf sie verlassen können wie auf kaum eine andere, doch schon seit Längerem gibt es Berichte über Probleme. Im Kern geht es um mangelnde Treffsicherheit, sobald das Gewehr heiß geschossen oder, wie etwa in Afghanistan, starker Hitze ausgesetzt sei.

Es gab zahlreiche Tests, Gutachten und Gegengutachten - bis Anfang des Jahres eine überraschende Ursache präsentiert wurde. Da hieß es in einem Bericht des Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik: "Für das kritisierte Treff- und Warmverhalten des Gewehrs G36 im heiß geschossenen Zustand ist eindeutig nicht die Waffe, sondern die untersuchte Munition eines Herstellers ursächlich."

Gemeint war die Munition der Firma Metallwerk Elisenhütte. Unproblematisch dagegen sei die Munition des Herstellers Ruag. Alles geklärt also? Vorbei der Spuk? So sah es aus, und in diesem Glauben veranstaltete Oberstleutnant B. von der 1. Panzerdivision Ende März eine Weiterbildung für Schießlehrer beim Logistikbataillon 142.

"Grundsätzlich erwartete ich KEINE Treffpunktverlagerung / signifikante Streukreisaufweitung, da wir ausschließlich Munition des Herstellers DAG (RUAG) verwendeten", so schrieb er später in seine Meldung. Doch zu diesen Effekten kam es nun bei zwei der verwendeten Gewehre auch mit der vermeintlich unproblematischen Munition, nachdem die Waffen warm geschossen waren - wobei es sich offenbar um sogenannte Weichkernmunition handelte und nicht die für den Einsatz vorgesehene Doppelkernmunition.

B. ließ die Ergebnisse erneut überprüfen - und wählte dafür zwei Schützen aus, die "besonders gute Trefferbilder beim Anschießen" erzielt hatten. Das Ergebnis: "signifikante Treffpunktverlagerungen und Streukreisaufweitungen". Oberstleutnant B. schrieb die Meldung, mit der alles begann.