BalkanrouteDas Grauen von Idomeni

In dem Ort an der griechisch-mazedonischen Grenze sitzen 5000 Flüchtlinge fest. Sie werden schlecht versorgt, geschlagen - nun gibt es einen Toten.

Dieser Mann hat vor einer Polizeiblockade das Bewusstsein verloren, während die Menschen hinter ihm versuchten, über die griechisch-mazedonische Grenze zu drängen. Das Bild stammt von Ende November, aufgenommen wurde es nahe dem griechischen Dorf Idomeni. Die mazedonische Regierung hat beschlossen, nur noch Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und aus Afghanistan einreisen zu lassen. Die Lage dort wird offenbar immer schlimmer. Inzwischen sollen 5000 bis 6000 Flüchtlinge bei Idomeni ausharren. Einer von ihnen kam um. Der Mann war auf Eisenbahnwaggons geklettert und berührte eine elektrisch geladene Oberleitung.

Bild: REUTERS 3. Dezember 2015, 15:382015-12-03 15:38:38 © SZ.de/bepe/fued