Doppelte Staatsbürgerschaft Beim Doppelpass geht es nicht um Ja oder Nein, sondern um das Wann

Klassische Einwanderungsländer wie die Vereinigten Staaten und Kanada praktizieren gegenüber ihren eigenen ausgewanderten Staatsbürgern einen Generationenschnitt.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Denn das Zugehörigkeitsgefühl kann von Generation zu Generation sehr unterschiedlich ausfallen. Deshalb sollten Einwanderer und deren Kinder einen Doppelpass bekommen, nicht jedoch deren Enkel.

Gastkommentar von Thomas Bauer

Die Aussage, wonach es keine dummen Fragen gibt, mag für Schüler im Grundschulalter aus didaktischen Gründen ihre Berechtigung haben. Anders sieht es allerdings mit regelrecht falschen Fragen aus: Diese gibt es zweifellos. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass es auf sie keine richtigen Antworten geben kann. Zum Beispiel: Wie schnell muss ein Hochspringer laufen, um den Weltrekord im Kugelstoßen zu brechen?

Falsche Fragen, die automatisch falsche Antworten nach sich ziehen, gibt es auch in der Politik. Allerdings sind sie meist schwerer als solche erkennbar als die in dem genannten Beispiel. So ist es etwa mit der Frage, die beim jüngsten CDU-Parteitag überraschend und zum Missfallen der Führungsspitze wieder aufkam: Soll Deutschland bei seinem Staatsangehörigkeitsrecht Doppel- und Mehrstaatlichkeit generell akzeptieren oder vermeiden? 2013 hatte die große Koalition im Zuge ihrer Koalitionsvereinbarung auf die Frage "Doppelpass: ja oder nein" die Antwort "jein" gefunden.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Doppelpass

Die Debatte über die doppelte Staatsbürgerschaft von Deutschtürken ist wieder mal voll entbrannt - doch was erhoffen sich die einen, was fürchten die anderen? Von Matthias Drobinski mehr ...

Das Ergebnis ist eine Asymmetrie zwischen dem Erwerb durch Geburt (über die Eltern) und dem Erwerb durch Einbürgerung: Ein Ja gilt demnach für in Deutschland geborene und aufgewachsene Kinder ausländischer Eltern, die sich seit mindestens acht Jahren in Deutschland aufhalten. Diese erhalten neben der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern auch einen deutschen Pass. "Nein" hingegen heißt es für Ausländer, die sich in Deutschland einbürgern lassen wollen. Sie müssen in der Regel ihren ausländischen Pass abgeben.

Mit ihrem Beschluss stellte eine knappe Mehrheit der Delegierten auf dem CDU-Parteitag den Kompromiss von 2013 wieder infrage und lehnte den Doppelpass klar ab. SPD und Grüne reagierten reflexhaft mit der Beteuerung, an ihrem grundsätzlichem Ja festzuhalten zu wollen.

Falsche Antworten auf die falsche Frage

Sowohl das (mehrheitliche) Nein der Union als auch das grundsätzliche Ja von SPD und Grünen kann man allerdings als falsche Antworten auf die falsche Frage ansehen. Die Frage: "Sollte ein modernes Staatsangehörigkeitsrecht doppelte oder sogar mehrfache Staatsangehörigkeiten vorsehen oder nicht?" hat einen Konstruktionsfehler: Sie unterstellt dem Konzept der Staatsangehörigkeit als zentralem Vermittlungsprinzip für politische Zugehörigkeit eine Statik, die für Einwanderungsgesellschaften nicht mehr angemessen ist.

Denn sowohl ein statisches Ja, als auch ein Nein auf die Frage nach der Akzeptanz von Mehrstaatlichkeit übersehen, dass in einer Einwanderungsgesellschaft das Zugehörigkeitsgefühl der Zuwanderer von Generation zu Generation sehr unterschiedlich ausfallen kann. Für die erste und zweite Generation, also die Zuwanderer mit eigener Wanderungserfahrung und die erste hier geborene Generation bestehen fraglos nachvollziehbare und gut begründbare Doppelbindungen an ihr Herkunftsland (oder entsprechend das der Eltern). Diese sollten sich auch im Staatsangehörigkeitsrecht und in der Akzeptanz der doppelten Staatsangehörigkeit niederschlagen.

Konkret würde dies bedeuten, dass ein Ingenieur aus Nigeria, der sich in Deutschland niederlässt, im Falle der Einbürgerung seinen nigerianischen Pass behalten kann. Seine in Deutschland geborenen Kinder wären ebenfalls Deutsche und Nigerianer. Im weiteren Generationenverlauf werden die Bindungen an das Herkunftsland der Groß- und Urgroßeltern aber in der Regel nachlassen. Damit nimmt auch die Notwendigkeit ab, eine doppelte oder mehrfache Staatsangehörigkeit zu akzeptieren. Die in Deutschland geborenen Enkelkinder des Ingenieurs wären entsprechend nur noch Deutsche.