Gastbeitrag von Joschka Fischer Wenn Merkels Flüchtlingspolititk scheitert, scheitert Europa

Was folgt aus alledem? Eine chinesische Ordnung? Ich glaube das nicht. China wird noch sehr lange mit sich selbst, seiner inneren Stabilität und Entwicklung und mit seinen engen regionalen Ambitionen im Ost- und Südchinesischen Meer und mit der Zukunft der Koreanischen Halbinsel beschäftigt sein. Zudem mangelt es ihm an nahezu allen weichen Faktoren, die für eine globale Ordnungsmacht unverzichtbar sind. Jenseits von China gibt es aus heutiger Sicht keine andere Macht, die für eine solche Rolle ernsthaft in Betracht käme.

Joschka Fischer, 67, war von 1998 bis 2005 Bundesaußenminister und Vizekanzler.

(Foto: REUTERS)

Also eine, nach Jahren eines chaotischen Übergangs, erneuerte Pax Americana, gründend auf der Überlegenheit der Vereinigten Staaten in der Informationstechnik? Auch diese Option scheint wenig realistisch, da es Widerstand in den unterschiedlichen regionalen Machtzentren und daher auch mögliche Gegenallianzen geben dürfte. In der Mechanik politischer und wirtschaftlicher Ordnungssysteme ist der freiwillige Rücktritt eines Hegemons oder gar der Rückzug einer Supermacht aufs Altenteil nicht vorgesehen. Niederlage in einem Ausscheidungswettkampf ja, aber kein freiwilliger Rückzug. Ein solcher Schritt würde sofort ein Vakuum und damit einhergehend Chaos produzieren, womit die Stabilität des gesamten Systems gefährdet wäre. Um exakt diese Frage wird es für den nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten gehen, wer immer es auch sein wird.

Der Aufstieg des Neonationalismus gefährdet Europa

Für die Staaten des alten Westens aber, vor allem in Europa, wirft der Niedergang der Pax Americana noch eine ganz andere Frage auf. War die liberale Ordnung Westeuropas nach 1945 und für ganz Europa nach 1989 ein Ergebnis dieser Pax Americana, und wird sie mit deren Niedergang ebenfalls in eine sehr ernste Krise geraten? Der Aufstieg des Neonationalismus fast überall in Europa scheint für diese These zu sprechen und für den Kontinent verhieße das Schreckliches.

Wenn Angela Merkel an ihrer Flüchtlingspolitik scheitern würde, wenn zudem Großbritannien sich für den Brexit entschiede und dann Marine Le Pen im Jahr darauf bei den französischen Präsidentschaftswahlen gewönne, dann wäre der Sturz in den Abgrund wohl nicht mehr aufzuhalten. So muss es nicht kommen, gleichwohl ist diese rabenschwarze Option eines europäischen Suizids durchaus realistisch. Das sollten all jene bedenken, die heute so munter am Stuhl von Bundeskanzlerin Merkel sägen.

Der "weiße Mann" befürchtet seinen Niedergang

Populisten leben von der Angst, dass der Westen in der Globalisierung verliert. Wohlstandsfaschismus entsteht und befriedigt die Sehnsucht nach einfachen Lösungen mit Zäunen und Mauern. Gastbeitrag von Joschka Fischer mehr...