Atomkonflikt Zwischen Trump und Kim Jong-un

Der Japaner Yukiya Amano, 70, ist Direktor der Internationalen Atomenergieagentur.

(Foto: AFP)

Yukiya Amano, Leiter der Atomenergiebehörde, hofft auf einen Durchbruch im Nuklearstreit zwischen Nordkorea und den USA. Er erklärt, warum eine Einigung allein nicht reicht.

Interview von Tobias Matern

Yukiya Amano, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), hat sein Büro im 28. Stock des Wiener UN-Komplexes. Nur selten genießt er den Blick auf die Donau, seine Behörde ist im Moment besonders gefordert. Im Atomkonflikt zwischen Washington und Pjöngjang kann die IAEA eine zentrale Rolle einnehmen, falls die Annäherung zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un in einen Deal mündet.

Nur für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Wochen.

Hier geht es zu allen SZ-Plus-Texten.

SZ: Vor einem Jahr haben Sie die Gefahr beschrieben, die von dem nordkoreanischen Atomprogramm ausgeht. Nach den diplomatischen Entwicklungen ...