Armenien Präsident Sargsjan wiedergewählt

Amtsinhaber Sersch Sargsjan hat die Präsidentenwahl in Armenien deutlich gewonnen. Er kam auf knapp 59 Prozent der Stimmen. Sein schärfster Konkurrent, Ex-Außenminister Raffi Owanissjan, kam auf knapp 37 Prozent.

Die Präsidentenwahl in der Südkaukasusrepublik Armenien hat der prorussische Amtsinhaber Sersch Sargsjan klar gewonnen. Der 58-Jährige habe 58,64 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Zentrale Wahlkommission in Eriwan am Dienstag mit. Sein schärfster Konkurrent, Ex-Außenminister Raffi Owanissjan, kam nach Auszählung aller Wahlzettel auf 36,75 Prozent.

Damit steht Sargsjan vor einer zweiten Amtszeit bis 2018. Dann darf er laut Verfassung nicht erneut kandidieren. "Diese Wahlen haben einmal mehr bewiesen, dass unser Volk in den entscheidenden Momenten zusammenstehen und die richtigen Entscheidungen treffen kann", sagte Sargsjan Medien zufolge. Die übrigen fünf Kandidaten waren bei der Abstimmung in der verarmten Ex-Sowjetrepublik weit abgeschlagen.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will am Dienstag urteilen, ob die Wahl demokratischen Standards genügte. Schwere Zwischenfälle wurden zunächst nicht bekannt. Rund 2,5 Millionen Wahlberechtigte waren zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahlbeteiligung betrug nach offiziellen Angaben 60,05 Prozent.