Archäologie Partnersuche in der Steinzeit: träge Männer, mobile Frauen

Das Skelett einer Frau, die nicht aus der Region stammt, in einem Grab im Lech-Talgebiet in Süddeutschland.

(Foto: dpa)
  • Frauen waren in der Steinzeit offenbar mobiler bei der Partnersuche als Männer.
  • Das zumindest folgern Forscher aus der Analyse von 84 Skeletten aus dem Lechtal im Süden von Augsburg.
  • DNA-Analysen der Knochen zeigen, dass sich über viele Generationen Familien mit eingewanderten Frauen gebildet haben.
Von Werner Bartens

Für den richtigen Mann ist kein Weg zu weit. Diese Einsicht hat schon Frauen am Ende der Steinzeit beflügelt, sich auf Wanderschaft zu begeben. Offenbar waren die Steinzeit-Herren eher träge und blieben weitgehend vor Ort. Für die Damen der Urzeit war das lokale Angebot hingegen oft nicht interessant genug, sie sahen sich in entfernten Gegenden nach Partnern um. So deuten Wissenschaftler aus München, Tübingen und Jena Knochenfunde aus dem Lechtal im Süden von Augsburg.

"Aus unseren Analysen lässt sich schließen, dass die Mehrheit der Frauen nicht von dort stammte, sondern aus Böhmen oder Mitteldeutschland", sagt die Archäologin Corina Knipper von der Universität Tübingen. An sieben Fundorten in Augsburg, Haunstetten, Königsbrunn und Wehringen haben die Forscher 84 Skelette am Übergang zwischen später Steinzeit und früher Bronzezeit analysiert. Unterwegs zu sein, war zwischen 2500 und 1650 vor Christus kein singulärer Trend. "In der Vergangenheit gab es schon eine Form der Mobilität, mit der wir so nicht gerechnet haben", sagt der Archäologe Philipp Stockhammer von der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Bisher dachten wir, starke Männer wie der Großbauer oder der Krieger waren vernetzt und viel unterwegs. Das stimmt offenbar nicht, es waren vielmehr die Frauen."

Dass ihre Integration gut klappte, kann vermutet werden. Größere Ortschaften gab es noch nicht; die Knochenfunde stammen aus Grabstellen von einzelnen Ansiedlungen entlang des fruchtbaren Lössrückens zwischen den Flüssen Lech und Wertach. Allerdings zeigen DNA-Analysen der Knochen und die Untersuchung von Strontium-Isotopen in Backenzähnen, dass sich über viele Generationen Familien mit eingewanderten Frauen fanden und sich die weibliche Mobilität mindestens über 800 Jahre erstreckte. "So gut wie jedes Gehöft hatte eine fremde Frau", sagt Stockhammer.

Dass Steinzeitfrauen zur Wanderschaft bereit waren, ist nicht nur von Interesse für das frühe Partnersuchverhalten. Die Wissenschaftler sehen die Mobilität als entscheidenden Impuls zur Wissensvermittlung und kulturellen Entwicklung. "Das ist ein überregional wichtiges Phänomen", sagt Stockhammer. "Die Zugezogenen brachten neue Techniken, andere Erfahrungen und Bräuche mit." Der rege Austausch von Waren und Menschen quer durch Mitteleuropa führte nicht nur zu einem Entwicklungsschub für den Kontinent, er setzte ein Netzwerk der Kommunikation voraus. "Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Bauernhof im Lechtal und einen Sohn, den Sie verheiraten möchten", sagt Stockhammer. "Woher wollen Sie dann wissen, dass es eine Frau in Böhmen gibt, die den haben will?"

Wie die frühe Form der Partnervermittlung ablief, wissen die Forscher nicht. Auch über die Wanderschaft können sie nur Vermutungen anstellen. "Die Frauen werden kaum allein gelaufen sein", sagt Stockhammer. "Ob sie in Karawanen unterwegs waren oder in kleineren Gruppen, können wir nicht sagen." Aus Analysen der Zähne schließen die Archäologen aber, dass die Frauen mindestens 17 Jahre alt waren, als sie nach Bayern kamen, und bereits einen erheblichen Erfahrungsschatz mitbrachten.

Endlich (k)einer, der abends zu Hause wartet!

Das Gras auf der anderen Seite ist grundsätzlich grüner. Das zeigt sich besonders, wenn es um den Beziehungsstatus geht. Über Singles, Paare und Dinge, um die sie einander beneiden. mehr ...