AKW Vermutlich im Visier der Terroristen: Atomkraftwerke

Das Atomkraftwerk Tihange wird zum Teil geräumt.

(Foto: Julien Warnand/dpa)
  • Bei einer Hausdurchsuchung wurde ein Video gefunden, es zeigt den Leiter des Forschungsprogramms für Kernenergie in Belgien.
  • Ermittler gehen daher davon aus, dass Terroristen Anschläge in Atomkraftwerken planen.
  • Zwei Meiler wurden teilweise geräumt.
Von Alexander Mühlauer

Es war im Dezember, kurz nach den Anschlägen von Paris, als ein verdächtiges Video auftauchte. Bei einer Hausdurchsuchung in Belgien fanden die Ermittler Filmaufnahmen, die ein Haus in Flandern zeigen. Etwa zehn Stunden lang war eine Kamera darauf gerichtet. Zu sehen ist das Haus und immer wieder derselbe Mann, der zur Tür rein- und rausgeht. Am Anfang waren die Behörden ratlos: Wer ist dieser Mann? Erst als klar wurde, um wen es sich handelte, reagierten die Ermittler. Es war der Leiter des Forschungs- und Entwicklungsprogramms für Kernenergie in Belgien. Seitdem stehen die Atomkraftwerke des Landes unter besonderer Beobachtung. Belgischen Medien zufolge sollen mutmaßliche Terroristen Atomkraftwerke als mögliche Anschlagsziele im Visier haben. Sie berufen sich dabei auf "sehr gute Quellen" in Sicherheitskreisen.

Es scheint was dran zu sein an diesem Verdacht - der Betreiber der AKWs in Tihange und Doel teilte am Dienstag mit, dass beide Kraftwerke nach den Anschlägen teilweise geräumt worden seien. Das Unternehmen erklärte, dass auf Ersuchen der Behörden alle Beschäftigten, die für den Betrieb der Anlagen nicht zwingend nötig sind, aufgefordert wurden, das Gelände zu verlassen. Und zwar aus Sicherheitsgründen. "Nur wer wirklich da sein muss, bleibt", sagte ein Sprecher der belgischen Atomaufsicht AFCN. Die angeordneten Vorkehrungen sollen das Risiko minimieren, dass Terroristen auf das Gelände gelangen. "Etwa 1000 Personen arbeiten in solch einer Anlage. Sie werden alle einer genauen Prüfung unterzogen, aber wir gehen kein Risiko ein", hieß es bei der AFCN.

US-Regierung warnt vor Gefahren bei Reisen in Europa

Das Außenministerium rät seinen Bürgern, Restaurants sowie Sport-Events und öffentliche Verkehrsmittel zu meiden. Unterdessen fahndet die belgische Polizei mit einem Foto nach dem flüchtigen Verdächtigen. mehr ...

Die Anordnung gelte bis auf Weiteres. Die Kraftwerke erzeugen weiter Strom. Das Personal ist in gleicher Stärke wie an Wochenenden in den Meilern im Dienst.

Das AKW in Tihange liegt etwa 70 Kilometer von Aachen entfernt in der Nähe der Stadt Lüttich. Zuletzt war das Kraftwerk ebenso wie jenes in Doel nahe Antwerpen wegen Pannen in den Schlagzeilen. Reaktoren wurden plötzlich abgeschaltet, weil an einer Heißwasserleitung ein Leck entdeckt worden war. Ein anderes Mal gab es Defekte an einer Turbine und immer wieder Berichte über Risse der Meiler. In Aachen demonstrierten etwa 1500 Menschen für die Stilllegung des Atomkraftwerks. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks erklärte: "Wir sind besorgt, ob die erforderliche Reaktorsicherheit dieser Anlagen in vollem Umfang gewährleistet ist." Die Debatte über die mögliche Abschaltung belgischer Reaktoren dürfte angesichts der Terrorgefahr wieder aufkommen.

Die Ermittler sollen Belege haben, dass Islamisten atomare Anlagen ins Visier nehmen

Nach Recherchen der belgischen Zeitung DH sollen Ermittler "über konkrete Beweise verfügen", die belegen, dass die Attentäter von Paris Zugang zu einem der AKWs bekommen wollten - um so einen atomaren Zwischenfall auszulösen. Die Bedrohung, so zitiert das Blatt eine Quelle, sei "so groß wie nie zuvor".

Wie viel Sicherheit verträgt unsere Freiheit?

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren", hat Benjamin Franklin gesagt. Inwieweit darf der Westen nach den Anschlägen in Brüssel seine Grundwerte einschränken? mehr ...

Was das Überwachungsvideo damit zu tun haben könnte, ist unklar. Fest stehe laut belgischen Medien nur, dass die Ermittler davon ausgehen, dass die Aufnahmen in Verbindung zur Terror-Zelle stehen, die für die Anschläge von Paris verantwortlich sein soll. Und nun vermutlich auch für jene in Brüssel an diesem 22. März.