Bombenexplosion in Kabul Drei Isaf-Soldaten kommen bei Selbstmordanschlag ums Leben

Gebäude zitterten, eine große Rauchwolke stieg auf: Die afghanische Hauptstadt Kabul ist von einer heftigen Detonation erschüttert worden. Drei Soldaten der Nato-geführten Isaf-Truppe wurden getötet.

  • Ein Selbstmordattentäter verübt in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Bombenanschlag.
  • Mindestens drei Soldaten der Nato-geführten Isaf-Truppen werden getötet, mehrere Menschen werden verletzt.

Die afghanische Hauptstadt Kabul ist am Morgen von einer schweren Bombenexplosion erschüttert worden. Ein Selbstmordattentäter habe einen ausländischen Truppenkonvoi in der Nähe der US-Botschaft angegriffen, berichten die Nachrichtenagentur dpa und die britische BBC unter Berufung auf afghanische Behörden.

Drei Soldaten der Nato-geführten Isaf-Truppe sind getötet worden, teilt die Truppenführung mit. Mindestens 13 afghanische Zivilisten sind verletzt worden, meldet die Nachrichtenagentur AFP.

Zwei Militärfahrzeuge und 17 weitere Fahrzeuge seien beschädigt worden, sagte der Sprecher der Kabuler Polizei, Hashmat Stanekzai. Die Wucht der Detonation war offenbar gewaltig: Gebäude erzitterten. Über der Stadt stieg eine große Rauchwolke auf. An der US-Botschaft ertönte Sirenenalarm, Rettungswagen rasten durch die Stadt, berichten Reporter der Nachrichtenagentur AFP.

Die radikalislamischen Taliban sollen die Verantwortung für den Anschlag übernommen haben.