AfD Petry will abgelehnte Asylbewerber auf Inseln abschieben

Frauke Petry will Frauen und Männer trennen: "Das ist kostengünstiger und sicherer."

(Foto: dpa)
  • Die AfD-Vorsitzende möchte aus dem Bundesamt für Migration eine "Rückwanderungsbehörde" machen.
  • Diese soll abgelehnte Asylbewerber auf zwei Inseln bringen - Männer und Frauen getrennt.
  • Gefragt, ob sie einen Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen wurde, sagte Petry klar nein.

Frauke Petry hat in der Flüchtlingskrise bereits mit der Forderung nach einem Einsatz von Schusswaffen für helle Empörung gesorgt. Nun will die AfD-Vorsitzende abgelehnte Asylbewerber auf Inseln außerhalb Europas unterbringen lassen.

In einem Interview mit der Bild forderte Petry, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in eine "Rückwanderungsbehörde" umzuwandeln. "Diese bringt dann die illegalen Migranten und abgelehnten Asylbewerber auf zwei von der UN geschützte Inseln außerhalb Europas unter." Dabei sollten alleinreisende Männer von Frauen und Familien getrennt werden. "Das ist kostengünstiger und vor allem für die Frauen sicherer als die aktuelle Praxis." Welche Inseln das sein sollten, sagte Petry nicht.

Die Idee könnte sie aus der aktuellen Berichterstattung haben: Australien unterhält auf der Pazifikinsel Nauru und auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea Lager für Asylsuchende, die versuchen, per Boot nach Australien zu gelangen und auf offenem Meer abgefangen werden. Menschenrechtler haben vor Kurzem die Misshandlung von Flüchtlingen in diesen Lagern kritisiert.

Petry würde keinen Flüchtling bei sich zu Hause aufnehmen

Für nötig hält Petry auch eine Abkehr vom Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei und Abschiebungen im großen Stil. Gefragt, ob sie einen Flüchtling bei sich zu Hause aufnehmen wurde, sagte die AfD-Politikerin klar nein. "Bürger müssen nicht privat für die verfehlte Politik der Bundesregierung aufkommen, die illegale Migranten mit falschen Versprechungen in dieses Land gelockt hat."

Lesen Sie mit SZPlus den Essay von Matthias Drobinski über den neuen Rechtspopulismus.

Reinheitsfanatiker

Die AfD hält nichts von einer gemischten Gesellschaft. Sie als Spießer- oder Nazi-Partei abzutun, ist aber Unfug: Die Rechtspopulisten wollen das Land fundamental verändern. Eine kritische Analyse. Von Matthias Drobinski mehr ...