Abschiebungen Aus dem Geburtsland rausgeworfen

Nur ein Stempel, aber dahinter ein Schicksal: der Schriftzug "Abgeschoben/Deported" auf einem Stempel der Bundespolizei.

(Foto: Ralf Hirschberger/dpa)
  • Ophelia Mailjan wurde mit 18 Jahren nach Armenien abgeschoben. Ihre Familie lebt noch in Deutschland.
  • Eine ganze Generation von Flüchtlingskindern befürchtet gerade, Deutschland könnte ihre Lebensentwürfe zerstören.
  • Zügiges Abschieben ist eine weit verbreitete Forderung im Wahlkampf.
Von Thomas Hahn, Hamburg

Ophelia Mailjan hat Bilder geschickt aus dem Land, das angeblich ihre Heimat ist. Ein grauer Hof, alter Schnee auf Wellblech - das ist der Blick aus dem Fenster der kleinen Einzimmerwohnung, in die sie eine alte Frau aufgenommen hat, eine Bekannte der Eltern des Ex-Freundes ihrer Mutter. Ophelia Mailjan kennt ja eigentlich niemanden in Armenien. Die Wohnung? Grobe Dielen, ein kleiner Holzofen mit einem verbeulten Topf drauf. Neben ihrem Bett steht eine Jesus-Ikone, ein Geschenk der alten Frau.

Ophelia Mailjan kann Russisch und Deutsch, aber kein Armenisch, deshalb kann sie der Frau gerade nicht sagen, wie dankbar sie ist. Ohne Hilfe müsste sie im grimmigen Winter von Artaschat auf der Straße schlafen. Sie hat kein Geld. Als die deutsche Polizei am Morgen des 24. Januar kam, um sie abzuschieben, dachte sie nicht an Geld. "Ich dachte, das ist ein Albtraum", schreibt sie.

Die Geschichte der 19-jährigen Ophelia Mailjan, geboren in Hagenow, Mecklenburg-Vorpommern, nach ihrer Abschiebung getrennt von der kranken Mutter und zwei minderjährigen Geschwistern, erzählt von den Nebenwirkungen des Abschiebens. Lebensentwürfe können dabei kaputtgehen, Hoffnungen zersplittern. Eine ganze Generation von Flüchtlingskindern befürchtet gerade, dass die kalte Hand des deutschen Staates sie aus ihrem angefangenen Leben komplimentiert: Raus aus dem Land, in das viele von ihnen hineingeboren wurden, dessen Sprache sie sprechen, in dem sie arbeiten wollen.

Bundesregierung will mehr Afghanen abschieben

Doch die Vereinten Nationen warnen: Noch nie wurden in Afghanistan so viele Zivilisten getötet und verletzt. Von Jan Bielicki und Tobias Matern mehr ...

Zügiges Abschieben ist gerade eine Wahlkampfformel. Die CDU der Bundeskanzlerin Angela Merkel pflegt die Umsetzung einer Rauswurfkultur im Kampf gegen AfD-Populismus und Wir-schaffen-das-Verdrossenheit. Die Debatte dazu dreht sich gerade vor allem um die Frage, ob Afghanistan sicher genug ist, um Menschen dorthin abzuschieben.

Es ist nicht klar, warum man einen integrierten Menschen wie Ophelia Mailjan abschiebt

Aber tatsächlich geht es um mehr. Bei allem gebotenen Selbstschutz vor Straftätern oder Leuten, die sich nicht integrieren lassen: Ist Deutschland achtsam genug beim Abschieben? "Ich bringe es mal auf den Punkt", sagt Dirk Friedriszik, SPD-Landtagsabgeordneter für den Kreis Ludwigslust-Parchim, in dem Ophelia Mailjan seit 2012 wohnte, "für mich ist es unverständlich, dass man einen Menschen wie Anis Amri, der in Berlin mit einem Lkw Menschen umbringt, nicht rechtzeitig aus dem Land bekommt. Dafür aber einen integrierten Menschen wie Ophelia Mailjan abschiebt."

Die Rechtslage ist im Grunde günstig für Kinder und Jugendliche. Der Trend zur Verschärfung des Asylrechts gilt für sie nicht. Integrierte Heranwachsende in Ausbildung haben gute Bleibeperspektiven. Bernd Mesovic von der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl sagt: "Die Jugendlichen sind nicht die Hauptbetroffenen von der restriktiven Linie."

Ophelia Mailjan, 19, kam in Deutschland als Tochter armenischer Flüchtlinge zur Welt. Sie ging zur Abendschule, wollte Restaurant-Fachverkäuferin werden. Jetzt ist plötzlich alles anders.

(Foto: oh)

Blindes Vertrauen in Deutschland können die Flüchtlingskinder trotzdem nicht haben. Die Länder handhaben die Regelungen unterschiedlich, vor allem Bayern gilt als hartleibig. Und Ophelia Mailjan haben sie nicht geschützt, was in Ludwigslust viele Leute nicht verstehen.

Die 18-Jährige arbeitete bis vor kurzem in einem Supermarkt

Ihre Eltern kamen im Januar 1998 aus Armenien nach Deutschland, kurz darauf kam Ophelia zur Welt. 2003 wurde die Familie nach Armenien abgeschoben, aber blieb dort nur kurz. Die Mutter war damals schwanger, der Sohn eine Frühgeburt. Weil die medizinische Versorgung in Russland besser ist, gingen die Mailjans nach Jekaterinenburg. 2012 kehrten sie nach Ludwigslust zurück und stellten die nächsten erfolglosen Asylanträge.

Ophelia Mailjan besuchte bis zur neunten Klasse die Lenné-Schule, arbeitete von Juni 2015 bis Oktober 2016 im örtlichen Supermarkt und ging zuletzt auf die Abendschule, um die Mittlere Reife nachzuholen. Ihr Berufswunsch: Restaurant-Fachfrau.