Abgestürzte Malaysia-Airlines-Maschine Das Monster, das Putin schuf

Die Absturzstelle der Passagiermaschine vom Typ Boeing 777 nahe der Siedlung Grabowo in der Region Donezk

(Foto: REUTERS)

Noch sind es Indizien, doch sie sind erdrückend: Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass prorussische Separatisten hinter dem Absturz von Flug MH17 stecken, dann muss Russland die volle Wucht der Sanktionen treffen - auch und gerade aus Europa.

Ein Kommentar von Stefan Kornelius

Wenn ein Flugzeug aus 10 000 Metern aus dem Himmel über der Ostukraine fällt, ist die Wahrscheinlichkeit enorm, dass es abgeschossen wurde. Satellitenbilder scheinen diese Vermutung zu belegen, wahrscheinlich wird es auch Aufzeichnungen aus Awacs-Aufklärungsflugzeugen geben. Das Radarsignal der Abfangrakete deutet auf ein russisches Modell hin, das gegen hochfliegende Ziele und zur Raketenabwehr eingesetzt wird.

Diese hochmodernen Flugabwehrsysteme vom Typ SA-11 werden seit wenigen Tagen von den Separatisten in der Ostukraine eingesetzt. Sie brüsten sich damit, bisher drei Flugzeuge abgeschossen zu haben. Unmittelbar nach dem mutmaßlichen Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs scheinen Separatisten-Kämpfer Telefonate über den Abschuss dieses Flugzeug geführt zu haben. Selbst ihr russischer Anführer Igor "Strelkow" Girkin soll sich auf seiner Facebook-Seite des Abschusses gerühmt haben, ehe jemand diese Selbstbezichtigung löschte.

Rauchende Trümmer, schrecklicher Verdacht

Haben die Separatisten Waffen, mit denen sie Jets in zehn Kilometern Höhe abschießen können? Nach dem Absturz der Passagiermaschine wartet die ganze Welt auf Antworten. An der Absturzstelle bietet sich den Helfern ein grauenhaftes Bild. Von Florian Hassel und Paul-Anton Krüger mehr ...

All das sind erdrückende Indizien, aber eben auch nur dies: Indizien. Facebook-Einträge können manipuliert, Raketen von allen Kriegsparteien abgefeuert werden. Die Ungeheuerlichkeit dieses Vorgangs und seine potenziellen Folgen zwingen dazu, die Beweiskette so dicht wie möglich zu knüpfen.

Es braucht unabhängige Ermittler

Die Separatisten wollen OSZE-Experten Zugang zur Absturzstelle gewähren. Unabhängige Ermittler wären jetzt zwingend nötig - und zwar ohne dass zuvor Beweise beseitigt werden. Ermittler können in den Trümmern Raketenteile finden, Spuren eines Treffers werden entscheidende Hinweise geben. Die Blackbox aus der Maschine wird Aufschluss über die Kenntnis der Piloten kurz vor dem Absturz geben. Allerdings sei die Blackbox, meldet zumindest eine russische Agentur, auf dem Weg nach Moskau - nicht unbedingt der Ort für eine unabhängige Untersuchung.

Die Chuzpe des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist nun atemberaubend: Kurz nach Bekanntwerden des Unglücks schiebt Putin präventiv der ukrainischen Führung die Schuld zu; sie habe den Krieg im Osten des Landes eskaliert. Dabei rollt seit Wochen schweres Kriegsgerät aus Russland über die Grenze, Panzer, Artillerie, Munition.

Niederlande und Malaysia unter Schock

mehr...

Der Absturz führt direkt in den UN-Sicherheitsrat

Ohne die russische Unterstützung und die Mobilisierung vom Kämpfern durch Moskau wäre dieser Krieg längst eingedämmt. Bei der Mehrheit der Bevölkerung der Ostukraine gibt es keine Unterstützung für die Marodeure im Kleid der Unabhängigkeitskämpfer. Solange Wladimir Putin den Moskau-hörigen Milizen nicht Einhalt gebietet, werden sie ihren irrationalen und mörderischen Kampf fortsetzen.

Der Absturz der malaysischen Maschine wird diesen Krieg entscheidend beeinflussen. Die Ukraine wird alle Unterstützung brauchen, um ihre Grenzen schließen und sichern zu können. Sollte am Ende die Beweiskette gegen die prorussischen Separatisten und die Waffenlieferanten aus Moskau geschlossen sein, dann wird Russland die volle Wucht der Sanktionen treffen müssen - auch und gerade aus Europa.

Damit aber ist die Eskalationsgefahr des Krieges nicht beschrieben. Der Absturz führt direkt in den UN-Sicherheitsrat, die Ukraine wird vielleicht um militärischen Beistand bitten.

Wladimir Putin hat jetzt die vielleicht letzte Chance, diesem Krieg eine Wende zu geben, indem er den Separatisten die Unterstützung entzieht und den mutmaßlichen Abschuss zum Anlass nimmt, zur Politik zurückzukehren. Der Präsident hat einen Geist aus der Flasche gelassen, der sich in ein Monster verwandelt hat. Trägt er noch einen Funken Vernunft im Leib, dann muss er jetzt der Ukraine ihren Frieden geben.