Zweiter Jahrestag der Loveparade-KatastropheTausend Lichter gegen das Vergessen

"Hätte es die Loveparade nicht gegeben, würden die Menschen noch leben": Zwei Jahre nach der Katastrophe in Duisburg gedenken Trauernde mit einem Lichtermeer der 21 Toten. Noch immer sind viele Fragen offen. Vor allem die, wer für das Unglück verantwortlich ist, quält die Angehörigen.

"Hätte es die Loveparade nicht gegeben, würden die Menschen noch leben": Zwei Jahre nach der Katastrophe in Duisburg gedenken Trauernde mit einem Lichtermeer der 21 Toten. Noch immer sind viele Fragen offen. Vor allem die, wer für das Unglück verantwortlich ist, quält die Angehörigen.

21 Mal schlägt die Glocke am Dienstagabend in Duisburg, ein Glockenschlag für jeden der 21 Toten, die vor zwei Jahren bei der Loveparade umkamen. Mehr als 2000 Bürger sind zu einer Gedenkfeier zusammengekommen, um zu trauern und an die Opfer zu erinnern.

Am 24. Juli 2010 kam es am Ausgang des Partygeländes auf einem ehemaligen Güterbahnhof zu einer Massenpanik. Im Gedränge starben 21 Menschen, mehr als 500 wurden verletzt.

Bild: dpa 24. Juli 2012, 14:032012-07-24 14:03:02 © Süddeutsche.de/dpa/dapd/vks/jobr/soli