Youtube-Video Auf dem Snowboard durch New York City

"Right through the very heart of it", singt Frank Sinatra: "New York, New York"

(Foto: Youtube.com/user/caseyneistat)

"Snowzilla" bringt den Verkehr an der US-Ostküste zum Erliegen. Zumindest für alle, die ihr Snowboard nicht an einen Jeep hängen.

Von Thomas Harloff

Mehr als 85 Millionen Betroffene, 18 Tote, Ausnahmezustand: Schneesturm "Jonas", der in den US-Medien längst als "Snowzilla" firmiert, hatte bereits dramatische Folgen. Und er bringt das Leben in den Metropolen an der US-Ostküste zum Erliegen. Politiker fordern die Bürger auf, zuhause zu bleiben, und wenn sie vor die Tür gehen, sollen sie ihre Autos stehenlassen. Viele Amerikaner folgen den Anweisungen. Die Folge sind ausgestorbene Städte; die Einwohner New Yorks haben ihre Stadt wohl noch nie so ruhig erlebt.

"If i can make it there - I'll make it anywhere" (Sinatra)

(Foto: Youtube.com/user/caseyneistat)

Man kann ein solches Wochenende natürlich daheim verbringen, in der warmen Wohnung. Man kann aber auch Wintersport betreiben. Und sich wie Casey Neistat dabei filmen lassen, wie man die Straßen der New Yorker Innenstadt zur Snowboard-Piste umfunktioniert.

Damit das Ganze auch spektakulär aussieht, braucht der Filmregisseur, -produzent und Youtuber die richtige Ausrüstung. Nur das Brett reicht dafür nicht. Bunte Klamotten, ein Seil und, noch viel wichtiger, ein allradgetriebener Jeep Wrangler mit Schneeketten müssen es schon sein, um die innerstädtische Snowboardtour angemessen darzustellen. Wenn dann noch die nötigen Snowboard-Fähigkeiten, der swingende Frank Sinatra, die amerikanische Flagge und der Times Square hinzukommen, kann man sich der Aufmerksamkeit der Internetgemeinde fast schon sicher sein.

Auch die New Yorker Polizei spielt eine Rolle in dem Video. Am Ende des Videos hält sie das Snowboard-Vehikel an. Der Spruch des Beamten kann mit der Coolness des Youtubers durchaus mithalten: "Jemand hat sich beschwert, deshalb tun wir jetzt einfach mal so, als würden wir mit Ihnen reden."

Schneesturm Snowzilla legt Amerikas Ostküste lahm

85 Millionen Menschen betroffen, 10 000 gestrichene Flüge und mindestens 18 Tote: Das ist die bisherige Bilanz des Blizzards. Die schwerste Arbeit für die Einsatzkräfte beginnt erst.