Wiener OpernballViel Pomp und ein Tanzmuffel

Melanie Griffith zeigte sich begeistert über das gesellschaftliche Großereignis und Sebastian Kurz mied die Tanzfläche - die Bilder aus dem Wiener Opernhaus.

Schon vor ein paar Wochen hatte Bauunternehmer Richard "Mörtel" Lugner mit gewohntem Bohei bekanntgegeben, wen er sich diesmal für den Wiener Opernball eingekauft hat: Schauspielerin Melanie Griffith, die nun mit ihm über den roten Teppich schritt und bestens gelaunt schien. "Es ist wunderschön", sagte sie zu mehreren Reportern. Lugner dürfte sich gefreut haben, in den vergangenen Jahren hatten seine Begleitungen schon mal weniger Euphorie gezeigt - und sich nach einem kurzen Pflichtauftritt aus der Lugner-Loge gestohlen. Der Bauunternehmer trug einen schwarzen Frack mit weißem Hemd und weißer Fliege, Griffith erschien ganz in schwarz, mit hochgestecktem Haar. Ihr Kleid sei schon 20 Jahre alt, ließ sie wissen, aber sie trage es zu Ehren des toten Designers, des 2017 gestorbenen tunesischen Modeschöpfers Azzedin Alaia.

Bild: Herbert P. Oczeret/dpa 9. Februar 2018, 08:292018-02-09 08:29:01 © SZ.de/dpa/vbol/feko