Wetter Der Frühling ist da - in Weiß

Diese brandenburgischen Schafe wurden von Tief "Zissi" kalt erwischt.

(Foto: dpa)

Zum meteorologischen Frühlingsbeginn fallen in den Alpen und im Erzgebirge bis zu 50 Zentimeter Neuschnee. In Süd- und Ostdeutschland kommt es zu zahlreichen Unfällen.

Der Frühling ist mal wieder da. Offiziell zumindest. Grund zum Wintersachenverstauen, Gartenschönmachen oder Fensterputzen gibt es aber noch lange nicht. Denn der meteorologische Frühlingsanfang hat in weiten Teilen Deutschlands winterlich begonnen. "Im Südosten haben wir es immer noch mit dem Schneetief Zissi zu tun", sagte Meteorologe Robert Hausen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. "Am längsten schneit es noch am Erzgebirgs- und Alpenrand. Dort hat es auch Neuschnee gegeben". Die aktuellen Schneehöhen lägen zwischen 20 und 30 Zentimeter, in den Hochlagen auch bis 50 Zentimeter.

Von der Ostsee über die Mittelgebirge bis ins Saarland ziehe sich dagegen "ein Streifen mit recht freundlichem Wetter". Allerdings drohe auch dort von Westen her zum Nachmittag eine Wetterverschlechterung: "Damit sind Niederschläge verbunden, die anfangs teils in tieferen Lagen auch wieder als Schnee fallen können." Diese Niederschläge werden sich nach der Vorhersage in der kommenden Nacht weiter nach Osten ausbreiten, dabei nach und nach zunehmend in Regen übergehen.

In Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen hat es wegen des Winterwetters am Dienstagmorgen erhebliche Störungen im Berufsverkehr gegeben. Es kam zu zahlreichen Unfällen, meist mit Blechschäden.

Im sächsischen Stollberg rutschte ein Linienbus von der Straße und kollidierte mit einem Geländer. In Aalen im östlichen Baden-Württemberg fuhr eine 51-Jährige zu schnell in eine schneebedeckte Kurve, kam auf die Gegenspur und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. An beiden Autos entstand Totalschaden, die Fahrerinnen kamen mit leichten Verletzungen davon. Ähnlich schwere Unfälle ereigneten sich auch im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb.

Die Polizei im Präsidium Oberbayern-Süd warnt Autofahrer vor glatten Straßen - und hat sich, um die Botschaft rüberzubringen, diesmal künstlerisch betätigt.

Für die Meteorologen umfassen die Jahreszeiten jeweils volle Monate - ihr Winter dauert von Dezember bis Februar. Im Kalender beginnt der Frühling in diesem Jahr erst am 20. März.