Weihnachten nicht alleine sein Zeitungsaufruf eines einsamen Briten

Geschenke zu Weihnachten Geschenke liegen am 19.12.2013 unter einem Weihnachtsbaum in Köln (Nordrhein-Westfalen). Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Weihnachten alleine zu Hause verbringen? Eine Horrorvorstellung für die meisten Menschen - so auch für einen 85-jährigen Mann aus London. Deshalb hat er in diesem Jahr etwas dagegen unternommen. Jetzt kann er sich vor Einladungen und Geschenken kaum retten.

James Gray ist seit zehn Jahren an Weihnachten alleine. Eine Familie, mit der der 85-jährige, pensionierte Hausdiener feiern könnte, gibt es nicht. Doch dieses Jahr will er an Weihnachten nicht mehr alleine essen müssen. Also schaltet Gray eine Kleinanzeige in der britischen Tageszeitung Irish Post - auf der Suche nach Gesellschaft für den 25. Dezember.

"I just want to find someone in time."

Und das soll jemand sein, der ihn am Weihnachtsfest dabei haben und mit ihm zu Abend essen möchte. Die letzte Weihnachtsabend-Begegnung, an die er sich erinnert, ist nicht nur langer her, sondern war auch nicht gerade besonders angenehm - ein Treffen mit seinem Steuerberater.

"I think the last time I saw someone on Christmas Day was when I saw my accountant about 10 years ago."

Auf seine Zeitungsannonce meldet sich nur ein einziger Leser - und der macht wieder einen Rückzieher. Den 85-Jährigen wundert es, dass sich nicht mehr Menschen melden, schließlich müssten da ja noch andere Einsame sein, mit denen er seinen Lachs und seine Garnelen gerne teilen würde.

"I just had smoked salmon and prawns on my own last year and I had to put up with it. This time of year is so hard if you are old and alone because it feels like everybody else around you is enjoying themselves."

Sein Aufruf klingt verzweifelt und traurig. Die Irish Post, irische Tasgeszeitung, die in London erscheint, berichtet über das Schicksal des 85-Jährigen. Und prompt nimmt die Geschichte eine vorweihnachtliche Wendung: Der Artikel löst nur 24 Stunden nach Veröffentlichung große Solidarität aus. Leser überhäufen Gray mit Weihnachtseinladungen. Aus einem leisen Hilferuf wird eine landesweite Kampagne, der sich der britische Nachrichtensender BBC und einige Tageszeitungen anschließen.

In sozialen Netzwerken, Zeitungskommentaren und bei der Irish Post direkt melden sich unzählige Leser, die die Geschichte des alten Mannes berührt hat. Sie sind betroffen, dass er seit zehn Jahren Weihnachten alleine feiert und rufen ihr Umfeld zur Unterstützung auf.

Die Resonanz seiner Mitbürger überwältigt den Rentner.

"It is so touching to me, after all these years alone, to see this response from people."

Doch die Einladungen zum Weihnachtsessen sind nicht die einzige Zuneigung, die der 85-Jährige erfährt. Hunderte Leser und Fernsehzuschauer aus aller Welt schicken Weihnachtskarten und Geschenke.

Auch wenn er sich noch nicht entschieden hat, mit welcher Familie er am Weihnachtsabend gemeinsam zu Abend essen wird - 2013, so viel steht fest, ist das erste Jahr seit Langem, in dem James Gray mit Vorfreude auf das Fest schauen kann.