Virales Video aus Indien Selbstverteidigungskurs im Bus

  • Ein Youtube-Video aus Indien zeigt zwei junge Frauen, die sich in einem Bus gegen einen Mann zur Wehr setzen.
  • Drei Männer "machten obszöne Gesten, begrapschten und beleidigten uns", erzählt eine der Schwestern später.
  • Sie werden im Netz als Heldinnen gefeiert - ganz im Gegensatz zu den anderen Fahrgästen im Bus.

Virales Video aus Indien

Besonders viel ist in der Video-Sequenz zunächst nicht zu erkennen. Ein voller Bus, ein Mädchen schlägt mit einem Gürtel auf einen Mann ein, dann geht eine zweite junge Frau auf ihn los, er stößt sie weg, sie zerrt ihn an seinem Pullover. Der Clip aus Indien macht die Runde, nicht nur als virales Phänomen in den sozialen Netzwerken, auch die Fernsehsender des Landes zeigen ihn immer wieder.

Was geschah

Die 22-jährige Arti Kumar und ihre drei Jahre jüngere Schwester Pooja sind auf dem Heimweg vom College in ihr Dorf im Rohtak-Distrikt des Bundesstaats Haryana, so berichten sie es später, als sie von drei Männern auf aggressive Weise belästigt werden. Während die anderen Passagiere untätig zuschauen, setzen sich die beiden jungen Frauen zur Wehr. "Sie machten obszöne Gesten, begrapschten und beleidigten uns", sagte Pooja Kumar dem Sender NDTV. "Schließlich hielten wir es nicht mehr aus und begannen sie zu schlagen. Einer der Männer packte die Hand meiner Schwester, der andere hielt mich am Nacken fest. Erst da zog meine Schwester ihren Gürtel aus und fing an auf sie einzuschlagen." Eine Schwangere in dem Bus filmte die Szene mit ihrem Handy. Die sexuelle Belästigung von Mädchen und Frauen - euphemistisch "Eve Teasing" genannt - ist in Indien weit verbreitet.

Lob, Lohn und Anerkennung

Der Regierungschef des Bundesstaats versprach den jungen Frauen 31 000 Rupien (400 Euro) als Belohnung für ihr beherztes Verhalten. Im Internet wurden die beiden Schwestern unter dem Hashtag #RohtakBravehearts gefeiert, die anderen Passagiere aber für ihr Nichtstun scharf kritisiert. "Mutige Mädchen voran! ... Zuschauer wacht auf!", schrieb die aus dem Kinofilm "Slumdog Millionär" bekannte Schauspielerin Freida Pinto auf Twitter. Es sei "eine Schande, dass die einzige, die nicht untätig blieb, eine schwangere Frau war".

Viele Kommentatoren hoffen, der Vorfall könne endlich zu Protesten gegen die weitverbreitete sexuelle Belästigung von Frauen in der Öffentlichkeit führen. Die mutmaßlichen Täter wurden am Sonntagabend festgenommen. Berichten örtlicher Medien zufolge erwägt die Polizei auch, gegen den Busfahrer Ermittlungen einzuleiten.