Verurteilter Student Josef S. "Erklären kann ich das nicht"

"Ich bin kein Held, ich habe keine Leistung vollbracht." - Josef S. im Gerichtssaal in Wien.

(Foto: Georg Hochmuth/dpa)

Josef S. wurde bei Protesten gegen den Wiener Akademikerball festgenommen und saß daraufhin sechs Monate in U-Haft. Im SZ-Gespräch erklärt der deutsche Student, wieso sein Glaube an den Rechtsstaat lädiert ist und warum er trotz allem möglichst schnell nach Österreich zurückkehren möchte.

Von Cathrin Kahlweit

Josef S., Student aus Jena, wurde bei einer Demonstration gegen den Akademikerball in Wien am 24. Januar, bei dem es zu schweren Ausschreitungen kam, verhaftet. Am 22. Juli ist er wegen Landfriedensbruchs, Rädelsführerschaft, versuchter schwerer Körperverletzung und schwerer Sachbeschädigung in Wien zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Kommentatoren schrieben nach dem Urteil, hier sei an einem Deutschen ein "Exempel statuiert" worden. Mittlerweile ist Josef S. wieder daheim in Jena.

SZ: Ein Teil Ihrer Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, Sie kamen wegen der langen Untersuchungshaft frei. Sind Sie sofort aus Wien abgereist und haben gesagt: Nie wieder Österreich?

Josef S.: Nein. Ich bin ja nicht traumatisiert, habe Freunde hier und hatte viel mit meinem Anwalt zu besprechen. Wenn man nicht gerade in der Haftanstalt Josefstadt sitzt, ist ja vieles in Österreich sehr schön. Das Gefängnis würde ich bei einer Rückkehr gern meiden, aber den Rest will ich mir noch ansehen.

Sie kehren bald nach Wien zurück, weil Sie in Berufung gehen. Warum?

Ich kann mit dem Urteil nicht zufrieden sein wegen der vielen Widersprüche. Auf den Fotos und Videos von Polizei, Journalisten und Überwachungskameras bin ich nirgends zu sehen. Der Hauptbelastungszeuge, ein verdeckter Ermittler, hat seine Aussage mehrmals korrigiert. Da hat wohl einer seine Erinnerungen geschönt und nachgeholfen. Das Gericht ist diesem Zeugen gefolgt, weil er die Punkte aufführte, die es brauchte. Der Richter hat ja schon am ersten Verhandlungstag gesagt, der Verdacht gegen mich habe sich erhärtet - also war klar, dass er dem wichtigsten Zeugen der Anklage Beachtung schenkt.

Prozess mit kafkaesken Ausmaßen

Ihm drohen fünf Jahre Haft, obwohl die Beweislage äußerst dünn ist. Josef S., ein deutscher Student ist in Wien des Landfriedensbruchs, der Sachbeschädigung und Körperverletzung angeklagt, weil er gegen den rechten Akademikerball demonstriert hat. Will eine konservative Justiz hier ein Exempel statuieren? Von Cathrin Kahlweit mehr ...

Es hieß, hier sei im Zweifel gegen den Angeklagten entschieden worden.

Für einen Richter ist das eine schwierige Sache. Er wusste zum Beispiel, dass eine vorgesetzte Behörde meine Haftbeschwerde abgelehnt hatte. Da braucht es viel Mut, seinen eigenen Weg zu gehen, der eventuell auch Einfluss auf die spätere Karriere hat.

Ihre Uni hat Sie sehr unterstützt. Ist das, weil Sie dort als besonders brav galten?

Werkzeugtechnik ist ein kleiner Studiengang, da können sich die Professoren schnell ein Bild machen. Und der Zivilcouragepreis, den ich im Juni bekommen habe, hat sich positiv ausgewirkt, sodass man sich für mich herauswagte.

Auch für Professoren ist das ja ein schmaler Grat. Sind Sie so brav? Im Prozess wurden Sie als Terrorist bezeichnet.

Meine Freunde haben gesagt, wer mich kennt, würde mir so etwas nicht zutrauen. Ich bin wirklich schwer aus der Ruhe zu bringen.

Immerhin waren Sie in der Nähe des Schwarzen Blocks, wo es hoch herging. Da steht man nicht aus Versehen herum.

Der Platz war groß, ich stand an der Seite; wo die vorderste Front ist, ist Ansichtssache. Ich kenne mich in Wien nicht aus und wusste nicht, wo ich langgehen konnte.

Das klingt harmlos, fast naiv.

So richtig erklären kann ich das alles nicht, aber ja, ich habe mich nicht entfernt. Da waren viele Menschen, da war viel Dynamik, man rennt hinterher, das ist so eine Massenbewegung.