Verstorbener Schauspieler Robin Williams litt an Demenz-Krankheit

  • Die Witwe des 2014 verstorbenen Oscar-Preisträgers Robin Williams hat sich zum ersten Mal in einem Interview zum Tod ihres Mannes geäußert.
  • Demnach litt Williams nicht nur unter Parkinson, sondern auch unter einer Form der Demenz.
  • Er sei in den letzten Wochen seines Lebens "vor ihren Augen auseinandergefallen", sagte Susan Schneider dem US-Sender ABC.

Tod im Sommer 2014

Im August 2014 ereilte eine tragische Nachricht Hollywood: Robin Williams, der in den Achtzigerjahren mit der Fernsehserie "Mork vom Ork" und später mit Filmen wie "Mrs Doubtfire" und "Club der Toten Dichter" berühmt geworden war, der für seinen Auftritt in "Good Will Hunting" 1998 einen Oscar erhalten und allein 2014 noch vier Filme gedreht hatte, war tot.

Die Ermittler gingen schnell von Suizid aus. Jetzt, mehr als ein Jahr später, hat die Witwe des Schauspielers erstmals in einem Fernsehinterview über Williams' Tod gesprochen.

"Ich bitte um Verständnis"

Gerd Müllers Familie will dem Demenzkranken zu seinem 70. Geburtstag eine öffentliche Feier ersparen. Doch wie viel Demenz dürfen wir der Öffentlichkeit zumuten? Ein Gespräch mit einem Angehörigenberater über Respekt und Normalität. Von Violetta Simon mehr ... Interview

Auslöser für Angst und Depression

Dem US-Sender ABC sagte Susan Schneider, dass der Schauspieler neben Parkinson auch an der sogenannten Lewy-Körper-Demenz gelitten habe. Die Form der Demenz ähnelt der Alzheimer-Krankheit. Nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft zeigen Patienten neben einer fortschreitenden Gedächtnisstörung psychotische Symptome oder Bewegungsstörungen. Diese Krankheit könnte zu der Angst und den Depressionen beigetragen haben, gegen die der 63-Jährige in den letzten Monaten seines Leben behandelt worden war.

Schneider zufolge traten bei Williams 2013 erste Beschwerden auf. Im Mai seien die Anfänge von Parkinson diagnostiziert worden, doch erst die Autopsie habe die Demenz-Erkrankung zum Vorschein gebracht.

Der bekümmerte Komiker

mehr... Bilder

Williams wäre innerhalb weniger Jahre gestorben

Ihr Mann wäre an den bei ihm diagnostizierten Krankheiten binnen drei Jahren gestorben, sagte Susan Williams in dem Interview, das in der ABC-Sendung "Good Morning America" ausgestrahlt wurde. In den letzten Wochen seines Lebens sei ihr Mann vor ihren Augen auseinandergefallen: "Wir lebten einen Albtraum", sagte die Witwe.

Susan Schneider war die dritte Ehefrau des Schauspielers, sie hatte den dreifachen Vater 2011 geheiratet. Er sei die Liebe ihres Lebens gewesen, sagte sie in dem Interview.

Anmerkung der Redaktion

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.