Verbraucherschutz Behörden warnen vor Salmonellen in Bio-Eiern

Betroffen sind Zehner- und Sechser-Packungen der Firma Eifrisch-Vermarktungs-GmbH und Co.KG aus Lohne.

(Foto: obs)

Diese kann man in Supermärkten in sieben Bundesländern kaufen. Vor allem für ältere Menschen und Kinder können die Erreger gefährlich werden.

Die Verbraucherbehörden warnen wegen einer möglichen Salmonellenbelastung von Bio-Eiern. Betroffen sind Zehner- und Sechser-Packungen der Firma Eifrisch-Vermarktungs-GmbH und Co.KG aus Lohne (Kreis Vechta) in Niedersachsen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 03.07.2018 bis 07.07.2018 mit der Chargennummer 0-DE-0356331, teilte das Ministerium für Verbraucherschutz auf seiner Webseite mit.

Die Eier sind demnach bei den Supermärkten Penny, Kaufland, Aldi Nord, Aldi Süd, Real, Lidl und Netto erhältlich. Betroffen sind die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Die Salmonellen seien im Rahmen einer Eigenuntersuchung nachgewiesen worden, heißt es von dem Unternehmen. "Vor dem Verzehr dieser Eier wird dringend abgeraten." Die betroffenen Eier sollen bereits aus den Verkaufsregalen entfernen worden sein. Verbraucher, die Eier mit der genannten Printnummer und den betreffenden Mindesthaltbarkeitsdaten haben, können diese in ihrem Supermarkt zurückgeben, der Preis wird dann erstattet.

Anzeichen für eine Salmonellen-Erkrankung sind Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen und Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab. Insbesondere für Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können die Erreger jedoch gefährlich werden.