USA nach Ferguson Nation im Körperkamera-Fieber

Auch in Deutschland (Archivbild aus Hessen) wird über den flächendeckenden Einsatz von Körperkameras diskutiert.

(Foto: dpa)
  • In den USA gibt es einen Boom von Körperkameras: Immer mehr Polizeidirektionen schaffen Bodycams für ihre Officer an, um sich gegen Vorwürfe nach Einsätzen zu wehren.
  • Doch viele Fragen sind ungeklärt: Was passiert, wenn ein Polizist die Kamera im entscheidenden Moment abschaltet? Und wer soll Zugang zu den Aufnahmen haben?
  • Interessant sind Körperkameras auch für andere Berufsgruppen wie Handwerker oder Gerichtsvollzieher.
Von Johannes Kuhn, San Francisco

Die letzten Minuten im Leben von James B. gibt es nun als Youtube-Video: Es ist das Körperkamera-Video, das ein Polizist aufgenommen hat. B. diskutiert mit dem Beamten, wird dabei immer wütender und holt schließlich mit der Schneeschaufel aus, die er in den Händen hält. Das Bild beginnt zu wackeln, der Polizist ist offenbar von einem Schlag getroffen worden. Dann bricht das Video ab.

James B. aus Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah ist tot, erschossen von jenem Polizeibeamten, der ihn filmte. Die Aufnahmen könnten über die genauen Umstände Klarheit bringen. Doch die Schüsse sind nicht zu sehen. Die Bodycam wurde durch den Schlag beschädigt, sagt die örtliche Polizei. Hobby-Ermittler im Netz wiederum behaupten, der Beamte habe sie selbst schnell abgeschaltet.

Körperkameras galten nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown als eine der wichtigsten Maßnahmen, um das Vertrauen in die Polizei wiederherzustellen. Doch eine einfache Lösung bieten auch die Videobilder nicht, das zeigt nicht nur der Vorfall aus Utah, sondern auch die Aufnahme von der tödlichen Verhaftung Eric Garners in New York, die ohne strafrechtliche Konsequenzen blieb.

Elektroschocker aktivieren Kameras

Dennoch kommen Hersteller der Kameras mit der Produktion kaum hinterher: Im Wochentakt verkünden die Polizeidirektionen von Miami bis Seattle Pilotprogramme - was auch daran liegt, dass die Obama-Regierung kräftige Zuschüsse angekündigt hat. Im Dezember gab die Polizei von Los Angeles bekannt, etwa 7000 Streifenpolizisten mit Körperkameras auszustatten.

Warum Ferguson der Anfang war

Polizisten schikanieren die schwarze Bevölkerung mit Strafzetteln. Wer nicht zahlt, kommt ins Gefängnis und verliert seinen Job. Rassismus und Diskriminierung sind im County St. Louis, zu dem Ferguson gehört, traurige Tradition. Von Matthias Kolb mehr ... Reportage

Im Januar bestellte die Stadt 3000 Elektroschocker, die im Moment des Einsatzes via Bluetooth automatisch die Körperkamera aktivieren. "Unser Ziel ist es, diese wichtigen Instrumente in den kommenden Jahren allen Beamten auf der Straße zugänglich zu machen", erklärte Polizeichef Charlie Beck zur Hightech-Offensive. Immerhin könnten sich die Beamten dadurch nach Einsätzen gegen falsche Vorwürfe wehren.

"Bodycams sind ein Schritt in die richtige Richtung", sagt Jay Stanley von der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU), "allerdings sollen sie dabei helfen, die bestehenden Probleme bei der Polizeiarbeit zu lösen - sie sollen nicht zu einem neuen Werkzeug der Massenüberwachung werden." Das Shopping-Fieber täusche darüber hinweg, dass viele Fragen ungeklärt seien.

Polizeibezirke können frei entscheiden

Zwar hat das Justizministerium eine Richtlinie veröffentlicht, die ist aber nicht bindend. Die USA haben fast 18 000 Polizeibezirke, "die Richtlinien werden sehr unterschiedlich ausfallen", glaubt Stanley. Bislang beschäftigten sich erst wenige Bundesstaaten damit, die Regeln gesetzlich zu vereinheitlichen.

Zu klären gäbe es genug: Was sind die Konsequenzen, wenn ein Polizist vergisst, die Kamera einzuschalten? Im Dezember entließ die Polizei von Albuquerque einen Beamten, der eine 19-Jährige erschossen hatte - weil er seine Kamera vor dem Einsatz nicht aktivierte, gab es kein Video des Vorfalls (der ohne juristische Konsequenzen blieb). "Wenn Sie jeden feuern, der seine Kamera auslässt, haben Sie bald keine Polizisten mehr", spottete sein Anwalt.