US-Bundesstaat Georgia Junge feuert Schüsse an Schule ab

Polizisten führen Verdächtigen ab: Zwei Verletzte bei Schießerei an US-Mittelschule

(Foto: Reuters)

An einer US-Schule hat Medienberichten zufolge ein Schüler einen 14-jährigen Schulkameraden mit einer Schusswaffe verletzt. Der Schütze konnte festgenommen werden.

An einer US-amerikanischen Schule sind erneut Schüsse gefallen. Ein Schüler eröffnete am Donnerstag vor einer Mittelschule in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia das Feuer, wie der TV-Sender CBS berichtete.

Ein 14-jähriger Schüler habe Verletzungen am Kopf erlitten und sei ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es unter Berufung auf die Feuerwehr. Er soll jedoch nicht lebensgefährlich verletzt sein.

Ein Lehrer sei bei dem Vorfall an der Price Middle School leicht verletzt worden, er habe Prellungen und Schnittwunden erlitten. Der Schütze sei festgenommen worden, weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Im Dezember hatte ein Amokläufer an einer Grundschule in Newtown in Connecticut 20 Kinder und mehrere Erwachsene erschossen. Seitdem mehren sich in den USA die Rufe nach schärferen Waffengesetzen.

Am Mittwoch hatte der Senat mit Beratungen über eine Gesetzesinitiative der Demokraten begonnen. Dem Entwurf zufolge würde die Herstellung, die Einfuhr und den Verkauf von mehr als 150 verschiedenen meist halbautomatischen Waffen untersagt.