Überwachungs-Skandal NSA-Mitarbeiter spionierten Geliebte aus

"LOVEINT": Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA haben ihre weitreichenden Überwachungsmöglichkeiten laut einem Zeitungsbericht auch dazu benutzt, um ihre Geliebten oder Ehepartner auszuspionieren.

Erst vor wenigen Tagen hat der amerikanische Geheimdienst NSA eingestanden: Ja, es wurden Fehler gemacht. Allerdings hätte niemand bewusst gegen die Regeln verstoßen, die Überwachung der US-Bürger sei "keine Absicht" gewesen.

Ganz so unabsichtlich, wie der Dienst es nun aussehen lassen will, können die Mitarbeiter beim NSA aber wohl nicht gehandelt haben. Denn die Geheimdienstler haben teils ganz klar in eigenem Interesse gearbeitet: Wie das Wall Street Journal berichtet, haben einige ihren Beruf genutzt, um Geliebte oder Ehepartner auszuspionieren.

Zwar wäre das lange nicht bei allen Mitarbeitern gängige Praxis - bisher sind nur eine Handvoll Fälle bekannt. Doch das hat gereicht um dem Phänomen einen eigenen Namen einzubringen: "LOVEINT", in Anlehnung andere gängige interne Abkürzungen wie zum Beispiel "SIGINT" für die Auswertung von Informationen. In allen Fällen seien die Mitarbeiter bestraft worden, Details der Überwachungsvorgänge sind noch nicht bekannt.

Die Washington Post hatte am Freitag vergangener Woche berichtet, dass der NSA in den vergangenen Jahren Tausende Male gegen Datenschutzvorschriften verstoßen hat. Der Dienst habe immer wieder Regeln zum Schutz der Privatsphäre verletzt und seine Kompetenzen überschritten.

Die Zeitung berief sich dabei auf ein internes NSA-Gutachten und weitere Geheimdokumente, die sie vom früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden erhalten habe.