Übergriffe unter Kindern in Mainzer Kita "Sadistische Gewalt mit sexueller Tönung"

Spielende Kinder sind auf die Mülltonnentüren der Kindertagesstätte in Mainz gemalt, in der es über Monate zu schweren Übergriffen gekommen sein soll.

(Foto: dpa)

Drei- bis Sechsjährige demütigen und terrorisieren sich über Monate in einer katholischen Kita in Mainz. Ein Experte für Kinder- und Jugendpsychiatrie erklärt, wie es so weit kommen konnte.

Von Matthias Huber

Kinder, die andere Kinder unter Androhung von Gewalt nötigen, ihre Geschlechtsteile zu zeigen oder Gegenstände in den Anus einzuführen, Erpressung und Körperverletzung: Es sind unglaubliche Übergriffe, die sich offenbar in einer Kita in Mainz abgespielt haben. Über Monate soll sich ein System aus zum Teil sexualisierter Gewalt entwickelt haben, von dem nahezu alle der 55 betreuten Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren betroffen waren.

Der katholische Träger hat die Kindertagesstätte geschlossen und die Mitarbeiter entlassen. Mehrere Einrichtungen kümmern sich um die Betreuung der betroffenen Kinder, darunter auch die Uniklinik Mainz. Michael Huss, der dort die Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie leitet, erklärt, wie es zu so dramatischen Entwicklungen unter Kindergartenkindern kommen konnte.

SZ: Über Monate hinweg soll es in einer katholischen Kindertagesstätte in Mainz zu sexueller Gewalt zwischen Kindern gekommen sein. Wissen Sie, was genau passiert ist?

Michael Huss: Was wir wissen, ist schockierend und verstörend. Selbst für uns, die viel mit Missbrauchsfällen zu tun haben, ist das etwas Besonderes: Es gab offenbar eine Art moralische Abwärtsspirale unter den Kindern, die sich über die Zeit verselbständigt hat. In einer Kita sind Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren eigentlich durchgängig betreut. Doch hier hat dieser Schutz irgendwie nicht funktioniert.

Die Einzeltaten würde ich als sadistische Gewalt mit sexueller Tönung bezeichnen. Es gab auch erpresserische Handlungen und es wurde ein Drohszenario aufgebaut. Von sexuellem Missbrauch sollte man in diesem Zusammenhang aber nicht sprechen, denn dort würde man deutlichere Entwicklungsunterschiede zwischen Täter und Opfer annehmen und das Unrecht der Tat wäre dem Täter zu jedem Zeitpunkt bewusst. Man muss also aufpassen, dass kein Grusel-Kopfkino entsteht.

Was meinen Sie mit "Grusel-Kopfkino"?

Es gibt etwas unter Kindern, das gemeinhin als "Doktorspiel" bezeichnet wird. Das ist das Interesse an Intimzonen, die im Alltag verborgen sind. Kinder untereinander explorieren das und können durchaus auch die ein oder andere sexuelle Handlung oder Stimulation wechselseitig oder an sich selbst vornehmen. Dagegen kann man erzieherisch vorgehen und das verbieten, aber Moralbegriffe sind eher nicht angebracht.

Was hier in Mainz aber offenbar passiert ist, gehört nicht auf die Ebene. Hier handelte es sich um eine stark gewaltbetonte, kollektive Demütigung und Traumatisierung, die sich verselbständigt hat.

Ist denn die Reaktion gerechtfertigt, die Kita zu schließen?

Ich gehe davon aus, dass so etwas in Einzelfällen passieren kann - sogar, dass ein Kind ein anderes sexuell demütigt. Aber dass sich das zu einem Gruppenphänomen entwickelt hat und immer schlimmer wurde, zeigt, dass hier viele pädagogische Kontrollmechanismen versagt haben. Die radikalen Schritte des Trägers der Kita - Entlassung beziehungsweise Suspendierung der Erzieher und dass die ganze Kita geschlossen wurde - erscheinen mir eine gute Reaktion.

Sie sprechen von einem "Gruppenphänomen", dem Bistum zufolge sind 53 der 55 Kinder in irgendeiner Form betroffen. Wie viele sind denn selbst sexuell gewalttätig geworden?

Das wissen wir noch nicht. Jedenfalls gab es offenbar Täter-Opfer-Wechsel. Also wenn ein Kind gedemütigt wurde, ist es auf die Täterseite gewechselt und hat Ähnliches an anderen Kindern auch verübt. Dieses wechselseitige Verhältnis hat möglicherweise den Strudel noch beschleunigt. Wir wissen aber nicht, wann und wie genau das angefangen hat: Vielleicht gab es sogar nur einen Täter, und um den haben sich allmählich Nachahmer geschart.

Ist es denn wahrscheinlich, dass es nur ein Kind war, von dem alles ausgeht?

Ich gehe davon aus, dass es mindestens zwei bis drei Kinder braucht, damit so eine Dynamik entsteht. Sonst würde diese Entwicklung wahrscheinlich sehr schnell unterbrochen. Aber das ist sehr spekulativ.

Wieso macht ein Kind zwischen drei und sechs Jahren so etwas?

Aus psychologischer Sicht können wir davon ausgehen, dass sich Kinder so etwas nicht von selbst ausdenken. Da gab es bestimmt entsprechende negative Einflüsse. Sei es, dass Kinder pornografisches Material gesehen und nachgeahmt haben. Oder sei es, dass sie selbst Opfer von sexuellem Missbrauch waren. Das ist ein klassischer Risikofaktor dafür, dass dass diese Kinder selbst auffällig werden oder sogar selbst zu Tätern oder immer wieder zu Opfern werden.

Es geht um kleine Kinder und einen Zeitraum von "Monaten". Könnte es sein, dass die Ursache bereits länger zurückliegt?

Ich hoffe, das wird jetzt so gut und auch fachlich professionell aufgearbeitet, dass man diese Fragen beantworten kann. Denkbar ist schon, dass dieses Verhalten in dieser Kita bereits tradiert ist, und man müsste den Kern vor Jahren suchen. Auch die Rolle der Erzieher muss noch genauer untersucht werden. Bisher habe ich aber nichts gehört, was dafür spricht, dass die Erzieher auch eine aktive Rolle in dieser Entwicklung gespielt haben könnten.