Übergriffe in Köln Deutschland rüstet auf

Auch keine Lösung gegen Gewalt: Pfefferspray

(Foto: REUTERS)
  • Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben das Sicherheitsempfinden vieler Frauen erschüttert.
  • In Düsseldorf und Köln haben sich Bürgerwehren formiert.
  • Einzelpersonen versuchen sich mit Pfefferspray zu wappnen - Experten raten davon ab.
Von Felicitas Kock

Frauen, die sich nachts alleine auf der Straße sicher fühlen, eine Polizei, die als Freund und Helfer verstanden wird - Deutschland gehört zu den Ländern, in denen an solche Dinge geglaubt wird. Oder sollte es heißen wurde? Denn was in Köln und anderen Städten in der Silvesternacht vorgefallen ist, hat Folgen.

"In Köln hat sich das Sicherheitsempfinden auf jeden Fall verschlechtert", sagt Günther Epple, Leiter des Departments für Einsatzmanagement an der Deutschen Hochschule der Polizei. Daten gibt es dazu nicht, Epple kann nur seine persönliche Einschätzung abgeben. Im Grunde fühlen sich die Menschen in Deutschland sehr sicher, das zeigen Befragungen immer wieder. Doch die Übergriffe in der Silvesternacht haben das Sicherheitsempfinden vor allem regional leiden lassen. Um Köln herum. Bundesweit sei das Phänomen nicht so stark, sagt Epple. Gerade in kleineren Städten gehen wohl viele davon aus, dass so etwas bei ihnen nicht möglich sei. In Köln und Düsseldorf aber regt sich nun privat organisierter Widerstand.

Bürgerwehren wollen "Frauen und Kinder beschützen"

Am Samstagabend hat sich zum ersten Mal die Bürgerwehr in Düsseldorf getroffen, die nicht so heißen will, sondern unter dem Motto "Einer für alle, alle für einen ... Düsseldorf passt auf" firmiert. Initiator Tofigh Hamid hatte zuvor mehrfach beteuert, es gehe ihm lediglich darum, Präsenz zu zeigen. Man wolle sich "anständig verhalten und Hilfe anbieten", um die Stadt "für unsere Damen sicherer zu machen", sagte der gebürtige Iraner dem WDR.

Von der Wucht der Unterstützer wurde Hamid überrascht. Mehr als 13 300 Fans hat seine Gruppe auf Facebook (Stand Montagmittag). Tatsächlich haben sich zum ersten Treffen in der Düsseldorfer Altstadt etwa 50 Personen eingefunden.

NRW-Innenminister wirft Kölner Polizei gravierende Fehler vor

Zur Fehlinformation der Öffentlichkeit durch die Polizei sagt Jäger: Es habe aus seinem Ministerium keine Anweisung gegeben, den "Status von Tatverdächtigen und Störern zu verschweigen". Von Bernd Dörries, Düsseldorf, und Barbara Galaktionow mehr ...

"Einzelne waren schon am Freitag unterwegs", sagt Susanna Heusgen. Die Sprecherin der Düsseldorfer Polizei sieht den Aktionismus kritisch. Auch wenn der Initiator Gutes im Sinne habe - er könne nicht kontrollieren, wer sich seiner Gruppe anschließe, sagt Heusgen. Die Beamten hätten am Freitagabend bereits polizeibekannte Personen angetroffen. "Es geht nicht, dass die Leute Hilfssheriff spielen." Polizisten seien geschult im Umgang mit der Klientel, die nachts auf den Straßen unterwegs sei: Wer ist angetrunken, wer pöbelt nur, von wem geht Gefahr aus? Laien scheiterten oft schon an der Einschätzung der Lage.

In Düsseldorf habe es am Wochenende keine Zwischenfälle mit der Bürgerwehr gegeben, sagt Heusgen. Das ist die gute Nachricht. Und die gilt auch nur, wenn man von den 20 Personen aus dem linken Spektrum absieht, die vorbeischauten, um ihre Kritik an den Bürgerwehrlern kundzutun. In diesem Zusammenhang sei eine Holzlatte sichergestellt worden, sagt Heusgen und schließt: "Die Bürgerwehr erreicht genau das Gegenteil dessen, was sie angeblich beabsichtigt: Statt der Polizei zu helfen, macht sie den ohnehin gut beschäftigten Beamten noch mehr Arbeit."

Was sich 40 Kilometer weiter südlich formiert, klingt noch beunruhigender. Hier sucht eine "Kölner Bürgerwehr" nach Kampfsportlern, Bodybuildern und Türstehern. Aktuell wird auf der Facebookseite Geld gesammelt, unter anderem für den Erwerb von "wiedererkennbarer Sicherheitskleidung". Man müsse schließlich "unsere Frauen und Kinder vor Übergriffen schützen".

Unbekannte greifen Ausländer in Köln an

Hooligans und Rocker sollen sich auf Facebook "zur Menschenjagd" verabredet haben. Mehrere Personen werden verletzt. mehr ...

Warum Pfefferspray keine Lösung ist

Günther Epple sieht diese Entwicklung als bedenklich an. Zwar habe es schon früher hier und da Bürgerwehren gegeben, etwa an der Grenze zu Polen, wo Menschen im vergangenen Jahr nachts durch die Dörfer patrouillierten, um einer steigenden Zahl von Einbrüchen Herr zu werden. Doch die Entstehung solcher Gruppierungen drückt aus, dass sich die Leute durch die staatlichen Behörden nicht mehr ausreichend geschützt fühlen. Und dann läuft etwas falsch.

Auch Einzelpersonen rüsten auf gegen die gefühlte Bedrohung. Zum Beispiel bei Jagdbedarf Frankonia in der Kölner Innenstadt. Fragt man dort nach, ob seit Silvester mehr Pfefferspray verkauft wird, bekommt man keine Zahlen, die Antwort ist dennoch eindeutig: "Das können Sie sich ja vorstellen, nach dem, was passiert ist", sagt die Mitarbeiterin am Telefon. Bei Google wird nach Pfefferspray gesucht wie lange nicht, auch die Verkaufstrends bei Amazon legen nahe, dass viele das Bedürfnis haben, sich selbst zu schützen.

Den Trend zum Pfefferspray gab es schon vor der Silvesternacht: 2015 wurde etwa doppelt so viel gekauft wie 2014, sagt Roland Zobel vom Verband Deutscher Büchsenmacher und Waffenhändler e. V. (VDB). Die Terroranschläge - ob nur befürchtet oder tatsächlich ausgeführt wie in Paris oder im tunesischen Sousse - hätten dazu beigetragen. Für das neue Jahr, die Zeit seit den Übergriffen von Köln also, liegen noch keine Verkaufszahlen vor. Zobel weiß jedoch, dass sich aktuell viele Menschen bei der Polizei, bei Verbänden oder in Fachgeschäften über Mittel zur Selbstverteidigung informieren.

Nächtliche Amateur-Aufpasser

In Aachen gehen neuerdings Bürger nachts auf Streife, auch in anderen Städten wird eigenhändig für Sicherheit gesorgt. Aber wo endet bei diesen Gruppen der Gemeinnutzen und wo beginnt die Selbstjustiz? Eine Nacht auf Patrouille. Von Jannis Brühl mehr ... Reportage