Tragischer Polizeieinsatz in Mannheim Mann schleudert Brandsätze auf Beamte

In Mannheim wirft ein 37-Jähriger aus dem Fenster eines Wohnhauses heraus Brandsätze auf die Polizei und verletzt einen der Beamten schwer. Als ein Sondereinsatzkommando die Wohnung des Mannes stürmt, entdecken die Polizisten seine Leiche.

Sie waren ausgerückt, um einen Haftbefehl zu vollstrecken - doch der Routine-Einsatz endete mit einem Schwerverletzten und einem Toten. Als die Mannheimer Polizei am frühen Mittwochmorgen einen 37-Jährigen festnehmen wollte, widersetzte sich dieser mit Gewalt: Der Mann öffnete die Wohnungstür und schleuderte einen Brandsatz auf die Beamten. Dabei wurde einer der Polizisten so schwer verletzt, dass er mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden musste.

Polizisten eines Sondereinsatzkommandos sichern den Tatort ab, ein Wohnhaus im Mannheimer Stadtteil Neckarau. Ein Mann hatte sich dort seiner Festnahme widersetzt - und Brandsätze in Richtung Polizei geschleudert.

(Foto: dapd)

Während die Beamten vor dem Haus im Stadtteil Neckarau auf Verstärkung warteten, warf der 37-Jährige einen weiteren Brandsatz aus dem Fenster seiner Wohnung in Richtung der Einsatzkräfte. Daraufhin eröffneten die Polizisten das Feuer. Kurz darauf stürmten Spezialkräfte das Appartement - und fanden die Leiche des Mannes. Ob dieser durch die Kugel eines Polizisten starb oder sich selbst erschoss, ist noch unklar.

Erste Untersuchungen des Tatorts ergaben laut Polizei, dass der als geistig verwirrt geltende Mann zum Zeitpunkt des Einsatzes eine Waffe bei sich hatte. Nach Auskunft des Leitenden Oberstaatsanwalts in Mannheim, Jochen Seiler, dauern die Untersuchungen vor Ort an. "Die Sache ist im Moment noch absolut unklar, wir haben Ermittlungen eingeleitet", sagte Seiler. Auch müsse man Ergebnisse der Obduktion der Leiche abwarten. Frühestens am Nachmittag lägen erste Ergebnisse vor.

Über den Grund der Verhaftung sagte Seiler auf Anfrage von sueddeutsche.de, dass es sich um einen Vorführbefehl gehandelt habe. Dies könnte bedeuten, dass der Mann zu einer Vernehmung oder Aussage vor Gericht abgeholt werden sollte. Die genauen Hintergründe sollen im Verlauf des Nachmittags bekanntgegeben werden. Zum Zustand des verletzten Beamten konnte Seiler keine konkreten Angaben machen: Dieser sei schwer verletzt, ob Lebensgefahr bestehe wisse er jedoch nicht.