Toronto Polizei: Fahrer überfuhr Fußgänger vorsätzlich

  • In Toronto hat ein Van auf einem Gehweg mehrere Fußgänger erfasst - dabei wurden zehn Menschen getötet.
  • Die Hintergründe sind unklar, die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer festgenommen. Für einen Terrorakt gebe es bisher keine Hinweise.
  • Der Täter soll ein 25-Jähriger sein.

In der kanadischen Großstadt Toronto hat ein Mann am Montagmittag (Ortszeit) mit einem Lieferwagen Fußgänger überfahren. Dabei hat er mindestens zehn Menschen getötet und 15 weitere verletzt. Mehrere schwebten nach dem Vorfall in Lebensgefahr. Torontos Polizeichef Mark Saunders geht davon aus, dass der 25-jährige Verdächtige Alek M. mit Vorsatz handelte, die Hintergründe sind noch unklar. Die Situation sei unter Kontrolle, sagte Torontos Bürgermeister John Tory. "Die Stadt ist momentan in sicheren Händen."

Nach Angaben des kanadischen Ministers für öffentliche Sicherheit gebe es keinen Hinweis auf eine Terrortat. Ralph Goodale sagte am Montagabend, der Vorfall sei nach dem, was die Polizei wisse, "keine Angelegenheit der nationalen Sicherheit". Dennoch werde weiter in alle Richtungen ermittelt, der Fall werde weiter als Mordfall auf lokaler Ebene behandelt. Die kanadische Bundespolizei stehe aber der lokalen Polizei zur Seite.

Trauer und Fassungslosigkeit an der Yonge Street

mehr...

Nach Polizeiangaben war der Täter mit seinem Wagen über den Randstein auf einen Gehweg gefahren, wo er über eine Strecke von knapp zwei Kilometern Fußgänger an- und überfuhr. Augenzeugen berichten, der Fahrer habe gezielt auf einzelne Fußgänger zugehalten und sie überfahren. Der Fahrer sei daraufhin mit seinem Auto geflohen, dann aber von der Polizei gestoppt und festgenommen worden.

Der mutmaßliche Täter ist nach Angaben von Saunders der 25 Jahre alte Alek M. aus Richmond Hill, nördlich von Toronto. Er sei bisher polizeilich nicht aufgefallen. Ob es weitere Täter gibt, werde noch ermittelt. Das Motiv sei unklar. Die Sender NBC und CTV berichteten unter Berufung auf Strafverfolger und Sicherheitskreise, der Täter sei vermutlich geistig verwirrt.

Vorfall ereignet sich in belebter Gegend Torontos

Die betroffene Gegend in Toronto im Stadtteil North York ist tagsüber belebt, dort liegen zahlreiche Geschäfte und Restaurants. Torontos Bürgermeister Tory bat die Anwohner, nach Hause zu gehen und Ruhe zu bewahren. Er riet der Bevölkerung, das Gebiet zu meiden, um die Ermittlungen vor Ort nicht zu behindern. Die Polizei sperrte die Gegend weiträumig ab, auch der U-Bahnverkehr wurde unterbrochen.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau äußerte sich entsetzt über den "schrecklichen Vorfall" und dankte den Rettern vor Ort. Bundesaußenminister Heiko Maas sprach den Überlebenden des "schrecklichen Verbrechens" sein Beileid aus, ebenso wie die US-Regierung.

In Toronto trafen sich am Montag auch Minister der G-7-Staaten, um den Gipfel im Juni in Québec vorzubereiten und über die Konflikte in Syrien und der Ukraine zu sprechen.

In Kanada kam es schon mehrmals zu Attacken mit Fahrzeugen: In Edmonton im Westen des Landes attackierte ein Angreifer im September einen Polizisten mit einem Messer und rammte dann vier Menschen mit einem gemieteten Lieferwagen. 2014 fuhr ein Mann in Québec zwei Soldaten an, einer von ihnen kam ums Leben.

Mutmaßlicher Schütze von Nashville festgenommen

Der Mann soll in einem Restaurant vier Menschen getötet und mindestens vier weitere verletzt haben. mehr...