Toiletten im Fernbus Großes Geschäft

Das Fernbus-Geschäft boomt, doch an die dringendsten Bedürfnisse wurde zu wenig gedacht.

(Foto: dpa)

Immer mehr Fahrgäste, immer neue Linien. Der Fernbus-Markt bricht alle Rekorde, aber an die dringendsten Bedürfnisse wurde zu wenig gedacht. Busfahrer können ihre Bordtoiletten fast nur auf den Betriebshöfen ihrer Unternehmer entleeren. Doch was ist, wenn das WC vorher voll ist?

Von Daniela Kuhr, Berlin

Als Helmut Diener den Hinweis bekam, es sei lohnenswert, sich in der Gemeinde Prien am Chiemsee mal auf die Lauer zu legen, da wollte er es zuerst nicht glauben. Doch der Geschäftsführer des Mobilitätsverbands Mobifair nahm die Sache ernst. "Und tatsächlich: Gleich am ersten Tag wurden wir fündig", sagt Diener. Wie von dem Informanten angekündigt, kam der Bus eines großen Fernbusanbieters angefahren, hielt im Dunklen am Feldrand, der Fahrer machte sich außen an dem Wagen zu schaffen, stieg nach einer Weile wieder ein und fuhr weiter. "Wir liefen sofort zu der Stelle hin, um alles zu fotografieren." Am nächsten Tag bei Helligkeit schossen sie weitere Fotos. Auf denen war schließlich alles klar zu erkennen. So klar, dass einem übel werden kann.

Genau wie vom Informanten angekündigt, hatte der Fahrer des Fernbusses am Feldrand die Bustoilette entleert - mit allem, was sich in so einer Toilette befindet am Ende einer Fahrt aus Aachen über Frankfurt, Stuttgart und München. Aufgeweichtes Papier gehört da noch zu den harmloseren Dingen. "Es ist eine unfassbare Sauerei", sagt Diener.

Das sehen der Fernbusanbieter und der von ihm beauftragte Busunternehmer genauso. Sie halten den Vorfall für "völlig inakzeptabel" und wollen die Fahrer umgehend zur Rechenschaft ziehen. Doch damit wäre das Problem nicht gelöst, sagt Mobifair-Geschäftsführer Diener. "Die Toiletten-Sache ist ein Riesenthema für viele Fahrer von Fernbussen." Mira Ball, Verkehrsexpertin bei der Gewerkschaft Verdi, stimmt dem zu. "Häufig steht die Infrastruktur gar nicht zur Verfügung, die man auf langen Strecken bräuchte, um volle Toiletten ordnungsgemäß zu entleeren."

"Es gibt Fahrer, die wissen genau, wie sie den Bus über einen Gully stellen müssen"

Das ist vermutlich die Kehrseite des Booms, der Anfang 2013 einsetzte, als der Fernbus-Markt in Deutschland freigegeben wurde. Mehr als acht Millionen Fahrgäste haben sich gleich im ersten Jahr der Liberalisierung in einen Fernbus gesetzt. Seitdem kommen permanent neue Anbieter und Linien hinzu. Doch die Infrastruktur ist eben nicht so gewachsen, wie es für den Ansturm nötig wäre. Bustoiletten können fast nur in den Betriebshöfen der Subunternehmer entleert werden, die für die Fernbusanbieter fahren. Doch was ist, wenn die Toilette voll ist, lange bevor der Fahrer den heimischen Betriebshof wieder erreicht? "Dann gibt es die klare Anweisung, dass er alle paar Stunden an einem Rasthof anhält, damit die Fahrgäste auf die Toilette können", sagt ein Busunternehmer.

Aber: "Alle paar Stunden halten und 20 bis 40 Fahrgäste auf die Toilette lassen, das kostet Zeit", sagt Verdi-Expertin Ball. Einige Fahrer bekämen jedoch nur Pauschalen bezahlt. "Wenn sie länger brauchen als veranschlagt, bekommen sie keinen Zuschlag." Auch müssten sie oft schon deshalb pünktlich am Ziel ankommen, weil sie sonst die vorgeschriebene Ruhezeit nicht einhalten könnten bis zur nächsten Fahrt. Ein Fernbusfahrer, der regelmäßig für einen großen Anbieter fährt, erzählt, wie manche sich deshalb helfen. "Es gibt Fahrer, die wissen genau, wie sie den Bus über einen Gully stellen müssen, um ihn zu entleeren", sagt er. "Und andere fahren gleich mit geöffneter Toilettenklappe los, da fällt das Zeug dann auf die Straße."