Todesstrafe verhängt Indien richtet Terroristenhelfer hin

Die Vollstreckung der Todesstrafe sorgt für Proteste.

(Foto: dpa)

Er soll Attentäter mit Waffen versorgt und ihnen Unterschlupf gewährt haben: Jetzt wurde der verurteilte Inder hingerichtet. Aus Angst vor Protesten gegen die Vollstreckung wurden vorsorglich hunderte Sicherheitskräfte in die Region Kaschmir entsandt.

In Indien ist zehn Jahre nach seiner Verurteilung ein Mann hingerichtet worden. Er soll im Zusammenhang mit dem Angriff auf das Parlament im Jahr 2001 stehen. Dies sagte ein hochrangiger Vertreter des Innenministeriums. Wie lokale Fernsehsender berichteten, wurde ein Gnadengesuch des Inders, der aus Kaschmir stammt, abgelehnt.

Der Verurteilte sei erhängt worden, berichteten die Sender. Aus Angst vor Protesten gegen die Vollstreckung des Todesurteils wurden vorsorglich in größeren Städten im indischen Kaschmir Restriktionen für die Bewegungsfreiheit erlassen. Hunderte Sicherheitskräfte und Polizisten wurden in die Region entsandt, in der es oft zu separatistischer Gewalt kommt.

Am 13. Dezember 2001 hatten fünf Bewaffnete das indische Parlament in Neu-Delhi gestürmt. Bevor sie in den Komplex eindringen konnten, wurden sie von Sicherheitskräften getötet. Dem hingerichteten Mann wurde vorgeworfen, die Attentäter mit Waffen versorgt und ihnen Unterschlupf gewährt zu haben. Er hatte stets seine Unschuld betont.