Tipps gegen die Hitze So schlafen Sie gut in heißen Nächten

Deutschland stehen hitzige Tage bevor, uns erwarten Temperaturen von mehr als 35 Grad. Aber auch in den Nächten wird es heiß. Nackt ins Bett zu gehen, hilft da überhaupt nicht. Zehn Tipps, wie Sie gut schlafen können.

Nächtliche Hitze erschwert das Einschlafen - in den nächsten Tagen wird es besonders schlimm, denn Deutschland stehen Temperaturen von mehr als 35 Grad bevor. Doch es gibt ein paar kleine Tricks, die zumindest nachts Linderung bringen.

1. Lauwarm duschen

Sich mit kaltem Wasser abzuspritzen erfrischt - allerdings nur kurz. Denn durch die Kälte ziehen sich die Gefäße zusammen und der Körper kann die Wärme nicht mehr so gut aus dem Körper abtransportieren. Eine warme Dusche sorgt dagegen für eine Gefäßerweiterung, die Poren öffnen sich und die Hitze kann entweichen. Aus diesem Grund empfiehlt sich eine lauwarme Dusche vor dem Schlafengehen oder ein Vollbad. Badezusätze aus Kamille, Lavendel oder Baldrian wirken außerdem beruhigend.

2. Die Hitze aussperren

Die Fenster sollten Sie nur am Morgen aufreißen, wenn es draußen noch nicht allzu heiß ist. Nach dem Durchlüften die Fenster schließen und das Schlafzimmer durch Vorhänge oder Jalousien verdunkeln. So kann es sich tagsüber nicht durch einfallende Sonnenstrahlen aufheizen. In der Nacht sollten Sie die Fenster nur ankippen, ansonsten führt die Zugluft zu einem steifen Nacken oder Schulterschmerzen, weil der Körper an diesen Stellen auskühlt. Nasse Tücher vor dem Fenster sorgen zusätzlich für Erfrischung.

3. Unbedingt zudecken

Nachts kühlt sich das Schlafzimmer ab. Wenn Sie schwitzen, können Sie sich leicht erkälten. Deswegen ist es wichtig, sich immer zuzudecken. Am besten eignet sich dafür ein dünnes Laken aus Baumwolle. Der Stoff saugt den Schweiß im Gegensatz zu Seide gut auf. Kleiner Trick: Legen Sie Ihr Bettzeug bis zum Schlafengehen in die Kühltruhe.

4. Nackt schlafen - bloß nicht

Nackig = kühl. Diese Gleichung geht nicht auf, im schlimmsten Fall kann sie sogar zu einer ordentlichen Erkältung führen. Denn der Körper kühlt nachts aus, gleichzeitig verlieren Sie durch Schwitzen bis zu einem halben Liter Flüßigkeit. Leichte Baumwollkleidung kann diese gut aufsaugen. Auch hier funktioniert der Tipp mit der Kühltruhe.

5. Kein schweres Essen vor dem Schlafengehen

Fette oder kohlenhydratreiche Mahlzeiten - zwei Stunden vor dem Schlafengehen sollte das absolut tabu sein. Schweres Essen liegt wie ein Stein im Magen und hindert Sie am Einschlafen.

6. Nicht zu viel trinken

Während Sie tagsüber viel Wasser trinken sollten, empfiehlt es sich nach sieben Uhr abends keine größeren Mengen an Flüssigkeit mehr zu sich zu nehmen. Ansonsten müssen Sie nachts ständig raus und können nicht durchschlafen.

7. Klima-Anlage ausschalten

Ventilatoren oder Klimaanlagen können zu Erkältungen führen. Wenn Sie dennoch nicht auf deren Einsatz verzichten möchten, sollten Sie sie vor dem Schlafengehen einschalten, um den Raum zu kühlen. Doch sobald Sie im Bett liegen, ist es ratsam, die Geräte abzuschalten.

8. Den Schlaf nicht erzwingen

Verzichten Sie auf Schlaftabletten. In dieser Jahreszeit benötigen wir durchschnittlich sowieso weniger Schlaf, weil wir im Gegensatz zum Winter genügend Licht abbekommen. Sollten Sie dennoch große Probleme beim Einschlafen haben, versuchen Sie es erst mal mit frei verkäuflichen Präparaten mit Hopfen oder Baldrian.

9. Alle elektrischen Geräte ausschalten

Ob Lampen, Fernseher oder Laptop - alle elektrischen Geräte im Schlafzimmer sollten ausgeschaltet sein. Ansonsten heizen sie den Raum zusätzlich auf und bescheren Ihnen eine schlaflose Nacht.

10. Beine und Arme kühlen

Auch dieser Trick sorgt für Erfrischung: Wärmflasche mit Eiswasser zu füllen und bis zum Schlafengehen in den Kühlschrank legen. Während der Nachtruhe verschafft sie so angenehme Kühlung. Doch Vorsicht: Legen Sie sie nur an Arme oder Beine - auf dem Bauch kann die Kühlung Nierenprobleme verursachen. Eine andere Möglichkeit ist, sich ein feuchtes Taschentuch auf die Stirn zu legen.