Taifun "Mitag" Mehr als 20 Tote

Der Taifun Mitag ist über die Philippinen gefegt, mehr als 20 Menschen kamen ums Leben. Ein zweiter Tropensturm verwüstete weitere Inseln.

Nach dem Kentern zweier Fähren hat sich die Zahl der Toten durch den Taifun Mitag auf den Philippinen auf mindestens 22 erhöht. Die Fähren seien auf dem Taal-See südlich der Hauptstadt Manila unterwegs gewesen, als durch den Taifun verursachte riesige Wellen sie zum Kentern gebracht hätten, teilten die Rettungskräfte mit.

Taifun Mitag; dpa

Zwei Taifune fegen über die Philippinen: "Mitag" und "Hagibis".

(Foto: Foto: dpa)

Drei Menschen seien ertrunken und 30 weitere gerettet worden, sechs weitere würden noch vermisst. Mindestens 19 weitere Menschen waren nach Angaben des Zivilschutzes infolge von Mitag bereits durch Überschwemmungen und Erdrutsche in sieben Provinzen des Landes ums Leben gekommen.

Der Taifun war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde über den Norden der Philippinen hinweggefegt. Mitag schwächte sich inzwischen zu einem Tropensturm ab.

Unterdessen wütete der Tropensturm Hagibis über den Philippinen-Inseln Palawan und Mindoro, er folgte einem Kurs in Richtung Ost-Nordost. Nach Angaben des Wetterdienstes braute sich zudem ein neuer Sturm zusammen, der die Philippinen noch in dieser Woche heimsuchen dürfte.