Stuttgart 21 Ärger um obszönes T-Shirt

Nach "Oben ohne" jetzt "Tu ihn unten rein": Ein T-Shirt-Aufdruck von Stuttgart-21-Befürwortern erregt die Gemüter in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Die Grünen-Fraktion spricht von einem "Skandal".

Von Thorsten Denkler

Es tauchte erstmals am vergangenen Samstag auf. Am Rande einer großen Demonstration für das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 hing es an einem der Stände, an denen sich Stuttgart-21-Befürworter mit Buttons, Aufklebern, Flyern eindecken konnten. Und eben auch bedruckten T-Shirts. Die meisten sind völlig harmlos. "I love Stuttgart 21", steht darauf. Oder schlicht "S21 - für Stuttgart ".

Die Silhouette einer anscheinend unbekleideten Frau, daneben in dicken schwarzen Lettern der Spruch: "Tu' IHN unten rein! Stuttgart21". Ein T-Shirt sorgt für Ärger in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. 

(Foto: Martin Anner)

Dieses eine aber hat eine ungeahnte Wirkung entfaltet, die zeigt, wie gespannt die Lage trotz der laufenden Schlichtungsgespräche immer noch ist, die an diesem Freitag von Heiner Geißler weitergeführt werden.

Zu sehen ist auf dem T-Shirt die rote Silhouette einer knienden, langhaarigen und anscheinend unbekleideten Frau. Daneben steht in dicken schwarzen Lettern der Spruch: "Tu' IHN unten rein! Stuttgart 21".

Nur ein schlechter Scherz? Nicht für die Gegner von Stuttgart 21. Die stellvertretende Landesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Marion von Wartenberg, hat sich umgehend mit einem offenen Brief an Ministerpräsident Stefan Mappus und seine Umweltministerin Tanja Gönner gewandt (beide CDU). Sie fordert sie auf, "sich umgehend von diesen sexistischen und diffamierenden Formen der politischen Auseinandersetzung zu distanzieren und bei den Verantwortlichen der Gruppe der Befürworter auf die Rücknahme dieser unsäglichen Exponate einzuwirken".

Die Vorsitzende des baden-württembergischen Landesfrauenrats, Angelika Klingel, sprach von einer "nicht hinnehmbaren frauenfeindlichen Entgleisung". Das sexistische T-Shirt gehöre schleunigst in den Mülleimer.

Die grüne Landtagsabgeordnete Brigitte Lösch, frauenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, hält das T-Shirt für einen "Skandal". Es beleidige Frauen: "Wir werden nicht unbeteiligt dabei zusehen, wie die Befürworter von Stuttgart 21 versuchen, mit derartigen Mitteln Aufmerksamkeit zu erlangen." Sie habe die Stadt Stuttgart aufgefordert, dafür zu sorgen, dass diese T-Shirts zukünftig nicht mehr angeboten oder verkauft werden können.

Vor einiger Zeit noch wären solche Beschwerden wahrscheinlich verklungen, ohne Reaktionen ausgelöst zu haben. Doch die aufgeregte Debatte um Stuttgart 21 hat offenbar manche sensibler gemacht.

Mit der Macht des Sauerkrauts

mehr...