Stuss mit lustigMusiker vergisst Stradivari in der S-Bahn

Einen Violinisten aus der Schweiz kommt seine Vergesslichkeit beinahe teuer zu stehen. Die Polizei in Kiel leistet dem Verbrechen durch eine Unachtsamkeit Vorschub. Und ein Bankautomat im britischen Ipswich zeigt sich großzügig - zur Freude der Kunden.

Ein zerstreuter Reisender hat in einer Schweizer S-Bahn eine wertvolle Geige vergessen. Beim Aussteigen in Bern ließ der Musiker das Instrument aus der Werkstatt des berühmten italienischen Geigenbaumeisters Antonio Stradivari in der Gepäckablage liegen, wie die Polizei mitteilte. Stradivari-Geigen können mehrere Millionen Euro wert sein.

Der Violinist alarmierte wenig später die Behörden - doch sein Instrument blieb vorerst verschwunden. Erst nach 24 Stunden Bangen kam die erlösende Nachricht: Der Finder war mit der Geige beim Fundsachenbüro des Berner Bahnhofs aufgetaucht. Der Besitzer der Stradivari will sich nun erkenntlich zeigen.

AFP vom 30. Juli 2012

Bild: iStock; Sophie Kaiser 31. Juli 2012, 17:162012-07-31 17:16:00 © Süddeutsche.de/jobr