Social Media "Hören Sie auf, Fotos Ihrer Kinder zu posten!"

  • Die Hagener Polizei ruft Eltern dazu auf, keine Bilder ihrer Kinder in sozialen Netzwerken zu posten.
  • Innerhalb weniger Stunden erreicht der Post über acht Millionen Menschen.
  • Fotos von Kleinkindern im Internet sind nicht nur wegen Pädophilie problematisch.
Von Max Sprick

Unter manchen Neu-Eltern ist es fast schon ein Sport: Wer kann die meisten Bilder seines frisch geborenen Nachwuchses in sozialen Netzwerken posten? Es gibt Fotos von Babys, die mit ihren Kulleraugen in die Kamera gucken. Von Babys, die friedlich schlafen und dabei an ihrem Daumen nuckeln. Von Babys, die ihren ersten Zahn bekommen. Oder Videos, in denen sie ihre ersten Krabbelversuche unternehmen. Alles furchtbar süß.

Aber: "Das Internet vergisst nichts. Wenn die Bilder in ein paar Jahren auftauchen, könnte das Kind vielleicht gemobbt werden", sagt Kommissar Tino Schäfer von der Polizei Hagen der Rheinischen Post. "Auch Pädophile nutzen das. Sie schauen sich die Bilder an oder laden sie auf anderen Seiten hoch."

Schäfer war der Social-Media-Sport aufgefallen und negativ aufgestoßen. Mit dem Facebook-Account der Polizei im nordrhein-westfälischen Hagen postete er eine Warn-Grafik. "Hören Sie bitte auf, Fotos Ihrer Kinder für jedermann sichtbar bei Facebook und Co zu posten", steht darauf.

Hören Sie bitte auf, Fotos Ihrer Kinder für jedermann sichtbar bei Facebook und Co zu posten! - Auch Ihre Kinder haben...

Posted by Polizei NRW Hagen on Tuesday, October 13, 2015

"Kranker Hype mit falschen Identitäten

Eine ernste, bewusst provokant formulierte Warnung. Innerhalb eines Tages wurde sie zum viralen Hit. Nach eigenen Angaben erreichte die Hagener Polizei mehr als acht Millionen Menschen mit ihrem Aufruf.

"Früher hat man die Bilder seiner Kinder ja auch nicht von außen ans Haus geklebt. Die Folgen von Kinderfotos im Netz sind nicht kontrollierbar", sagt Schäfer.

Schon vor dem polizeilichen Post gab es mehrere Elternforen und Initiativen, die sich grundsätzlich dagegen wenden, Fotos, Videos oder andere persönliche Informationen von Kindern in sozialen Netzwerken zu präsentieren.

"Viele Eltern haben keine Bedenken, Kinderbilder zu veröffentlichen. Sie können oder wollen nicht prüfen, ob eine Entscheidung oder Handlung auch im ureigenen Interesse des Kindes ist", schreibt Stefan Freise, Gründer der Initiative "Keine Kinderfotos im Social Web" der Welt zufolge.

Auf der Facebook-Seite von Freises Initiative wird vor einer weiteren Gefahr gewarnt: Roleplaying mit fremden Kinderfotos. Bei dieser "virtuellen Adoption" nutzen Menschen fremde Kinderbilder, um sie mit anderem Namen als ihren eigenen Nachwuchs auszugeben. Der Initiative zufolge handelt es sich bei diesem Identitäts-Diebstahl nicht um Einzelfälle, sondern um einen "kranken Hype".

Internet wird zum Marktplatz für Pädophile

Tausende Kinder werden jedes Jahr in Deutschland Opfer von sexuellem Missbrauch. Forscher haben nun erstmals genaue Daten gesammelt. Demnach haben mehr Männer pädophile Tendenzen als bisher angenommen. mehr...