Singender Pfarrer Zwei Millionen Klicks für ein Hallelujah

Die Hochzeitszeremonie im irischen Örtchen Oldcastle ist fast zu Ende, da steht ein Pfarrer auf und beginnt zu singen. Kein gewöhnliches Kirchenlied, sondern eine Variation des Klassikers "Hallelujah" von Leonard Cohen. Youtube macht den Priester berühmt.

Von Oliver Klasen

Ray Kelly, seit 2006 Pfarrer in Oldcastle in der irischen Grafschaft Meath, ist offensichtlich ein ziemlich beliebter Geistlicher. Trotzdem dürfte es bisher eher selten vorgekommen sein, dass die Besucher seiner Gottesdienste ihn mit Standing Ovations und lauten Jubelschreien feiern. Doch genau das hat er kürzlich geschafft. Es gelang ihm obendrein, ein Star auf Youtube zu werden, mit einem Video, das inzwischen von mehr als zwei Millionen Menschen angeklickt wurde.

Es sollte der schönste Tag werden im Leben von Leah und Chris O'Kane. Sie sind in die Old Church von Oldcastle gekommen, um ihr Versprechen füreinander vor Gott zu bekräftigen. Brautpaar und Hochzeitsgesellschaft sitzen auf den Bänken, die Zeremonie ist fast zu Ende. Jetzt kommt nur noch das letzte Gebet.

Priester Kelly steht von seinem Stuhl auf und geht zum Altar. Er habe eine kleine Überraschung für das Paar vorbereitet. Und dann beginnt er zu singen. Hallejuha. Aber schon als die ersten Takte erklingen, ist klar, dass der Priester kein gewöhnliches Kirchenlied singen will.

"We join together here today, to help two people on their way, as Leah and Chris start their life together.

And now we've reached the special day, we've come to help them celebrate, and show how much we love loving to yo.

Hallelujah, hallelujah, Hallelujah, halleluuuuujah.

Pfarrer Kelly singt gut, jeden Ton trifft er perfekt. Routiniert zieht er seine Nummer durch. Nur einmal blickt er kurz auf und seinem Mund entfährt ein spitzbübisches Lächeln. Ein andermal leckt er sich kurz mit der Zunge über die Lippen.

Das Brautpaar ist völlig überrascht. "Leute, die von hier sind, wissen, dass ich in der Kirche singe, bei Hochzeiten, Beerdigungen oder wenn ich gefragt werde. Aber sie wussten es einfach nicht, die Braut ist aus Dublin und der Bräutigam von Cookstown (in Nordirland, Anm.d.Red.)", sagt der Pfarrer Tage später einem regionalen Radiosender der BBC.

Kelly, der für wohltätige Zwecke schon mehrere CDs aufgenommen hat, ist ein geübter Sänger. "Musik ist Teil meiner Familie, es war immer in meinen Genen", sagte er dem Belfast Telegraph.

Des Pfarrers "Hallelujah" ist eine eigens umgedichtete Version des Klassikers von Leonard Cohen aus dem Jahr 1984. Cohen beginnt mit Zitaten aus dem Alten Testament und besingt dann eine Geliebte, aber das Ganze ist natürlich ein bisschen kompliziert und trägt den bittersüßen Schmerz des möglichen Scheiterns in sich. Pfarrer Kelly dagegen singt allein von der Liebe.

Kellys Version kann mit den großen Songwritern mithalten

Für Leah und Chris war es offensichtlich wirklich der schönste Tag im Leben. Auf einem Video der Hochzeit sieht man, wie sich die Braut eine Träne aus dem Auge wischt. Auch die Brautjungfern können nicht lange an sich halten.

Cohen sang den Song 1984 zum ersten Mal, mehrere Dutzend Künstler haben ihn seither gecovert, Tausende Mal wurde er neu interpretiert und in etlichen Filmen für den Soundtrack verwendet. Zwei der bekanntesten Versionen stammen von den Songwritern Rufus Wainwright und Jeff Buckley. Die britische Musikpresse, die gerne Listen und Rangfolgen für alles Mögliche zusammenstellt, preist Hallelujah regelmäßig als eines der besten Lieder aller Zeiten - allerdings geht es dabei meist nicht um das Original von Cohen, sondern um die Interpretation von Buckley, die nach Meinung vieler Kritiker noch besser ist.

Und was soll man sagen, Priester Kelly kann im Konzert dieser Berühmtheiten durchaus mithalten. Auf Youtube ist seine Version schon ein absoluter Hit - und vielleicht taucht sie irgendwann auch in der Liste der besten Lieder aller Zeiten auf.