Sexuelle Übergriffe Eine verstörende Liste

Inzwischen sind es 22 Frauen, die öffentlich gesagt haben, sie seien von Donald Trump gegen ihren Willen begrapscht, geküsst und bedrängt worden. Mal soll er plötzlich in Umkleidekabinen gestanden haben, mal im Flugzeug übergriffig geworden sein.

Von Thorsten Denkler, New York

Es begann, wie so oft im Leben von Donald Trump, im Fernsehen. Herbst 2016. Das zweite Kandidaten-Duell zwischen Trump und Hillary Clinton steht an. Kurz zuvor ist ein Video aufgetaucht, in dem Trump gegenüber einem Fernsehmoderator damit angibt, er könne jede Frau haben, jede anfassen, überall. Nur, weil er ein Prominenter sei. Jetzt steht er im Studio neben Hillary Clinton und CNN-Mann Anderson Cooper fragt ihn, ob er je eine Frau gegen ihren Willen geküsst oder angefasst habe.

"Nein, das habe ich nicht", antwortet Trump, das habe er nie. Es gibt Frauen, die beschreiben diesen Moment als Schlag in die Magengrube.

Warum Belästigungsvorwürfe bei Trump keine Konsequenzen haben

"Die Wähler entscheiden, welches Verhalten sanktioniert wird": die amerikanische Politikwissenschaftlerin Melissa Deckman über die Doppelmoral in der Politik - und im Volk. Interview von Kathleen Hildebrand mehr ...

Tage später bricht es über Trump herein. Weit über ein Dutzend Frauen offenbaren sich: Trump habe sie begrapscht, ihre Brüste, ihren Po, sie überall angefasst. Er sei in Umkleideräumen aufgetaucht, immer dann, wenn alle Frauen darin nackt waren. Eine Frau sagt, er habe sie in der ersten Klasse eines Flugzeuges überfallen. Eine Reporterin beschreibt, er habe sie bedrängt in der Pause eines Interviews, in dem sie seine schwangere Frau Melania befragte.

Die Geschichten sind so unterschiedlich wie die 22 Frauen, die sie erzählen. Manche haben ihre Anschuldigungen wieder zurückgenommen, unter ihnen Ex-Frau Ivana Trump, andere beharren weiterhin darauf. Ein Überblick:

1. Kristin Anderson

Wann es passiert sein soll: In den frühen 90er Jahren

Öffentlich gemacht: 14. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Anderson sagte der Washington Post, sie sei mit ein paar Freunden in Manhattan aus gewesen und schließlich auf einer roten Couch in einem Nachtclub gelandet. Sie habe den Mann neben sich zunächst nicht bemerkt. Plötzlich aber habe sie gespürt, dass er mit seiner Hand unter ihren Mini-Rock glitt und durch die Unterwäsche ihre Vagina berührte. Der Mann sei Donald Trump gewesen. Es sei alles sehr schnell gegangen. Sie erinnere sich aber, dass sie und ihre Freunde sehr angeekelt gewesen seien von Trump. Anderson war damals Anfang 20.

Was Trump dazu sagt: Eine Sprecherin von Trump teilte mit, dieser streite diese "frei erfundene Geschichte" ab. Sie stamme offenbar von einer Person, die "berühmt" werden wolle. Die Vorwürfe seien "völlig lächerlich". Anderson hat allerdings nicht von sich aus die Washington Post angerufen. Sie wurde von einem Reporter kontaktiert, der von der Geschichte über andere Personen erfahren hatte.

Zeugen: Zwei Freunde von Anderson haben bestätigt, dass Anderson ihnen diese Geschichte zwei Wochen beziehungsweise einige Jahre nach dem Vorfall erzählt habe.

Was seitdem passiert ist: Anderson hat sich seitdem nicht mehr öffentlich geäußert.

2. Mariah Billado

Wann es passiert sein soll: 1997

Öffentlich gemacht: 12. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Billado hat gegenüber BuzzFeed erklärt, sie habe an dem Schönheitswettbewerb "Miss Teen USA" teilgenommen, als Trump in die Umkleidekabine spazierte. Trump gehörte das Unternehmen, das die Wettbewerbe veranstaltet, von 1996 bis 2015. Viele der Teilnehmerinnen in der Kabine, manche gerade erst 15 Jahre alt, seien zu dem Zeitpunkt halbnackt gewesen. "Ich erinnere mich, dass ich dachte, 'Oh mein Gott, hier ist ein Mann!', und dass ich mich sehr beeilt habe, mein Kleid anzuziehen", sagte sie. Trump soll den Teenagern zugerufen haben: "Keine Sorge, Ladies, ich habe das alles schon mal gesehen."

Was Trump dazu sagt: Ein Sprecher von Trump bestritt, dass Trump in Umkleideräume gegangen sei, wenn die Frauen unbekleidet waren. Allerdings hatte sich Trump in einem früheren Interview genau damit gebrüstet, dass er als Besitzer der Wettbewerbe jederzeit in die Umkleidekabinen gehen könne.

Zeugen: Billado ist eine von vier früheren Teilnehmerinnen des "Miss Teen USA"- Wettbewerbs, die ähnliche Geschichten erzählen. Diese wollen allerdings anonym bleiben.

Was seitdem passiert ist: Billado hat sich danach nicht mehr öffentlich geäußert.

3. Lisa Boyne

Wann es passiert sein soll: 1996

Öffentlich gemacht: 13. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Boyne sagte der HuffPost sie sei im Sommer 1996 zusammen mit Trump, einem Model-Agenten und mehreren Frauen in Manhattan zum Dinner aus gewesen. Boyne hat damals für einen Think Tank gearbeitet. Die Frauen hätten flankiert von Trump und dem Agenten auf einem halbrunden Sofa gesessen. Sie hätten die Runde nur verlassen können, in dem sie über den Tisch gestiegen seien. Ihr selbst sei Trump nicht zu nahe gekommen. Er habe sie aber nach ihrer Meinung gefragt, mit welcher der Frauen er schlafen solle.

Was Trump dazu sagt: Seine damalige Sprecherin Hope Hicks erklärte, "Herr Trump hat nie etwas von dieser Frau gehört und würde so etwas nie tun".

Zeugen: Keine.

Was seitdem passiert ist: Boyne hat sich nachher nicht mehr öffentlich geäußert.

4. Rachel Crooks

Wann es passiert sein soll: 2005

Öffentlich gemacht: 12. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Crooks hatte der New York Times gesagt, sie sei von Trump gegen ihren Willen vor einem Aufzug im Trump-Tower in New York geküsst worden. Sie sei damals Rezeptionistin eine Immobilienfirma gewesen, die im Trump-Tower residierte. Als sie Trump eines Tages mal wieder am Aufzug sah, stellte sie sich vor und gab ihm die Hand. Er ließ nicht los, küsste sie auf die Wange und schließlich auf den Mund. "Ich war sehr aufgebracht darüber, dass er dachte, ich sei so unbedeutend, dass er das einfach mir machen konnte". Crooks war damals 22 Jahre alt.

Was Trump dazu sagt: Er ließ den Vorfall bestreiten.

Zeugen: Crook hat offenbar direkt im Anschluss an den Vorfall ihre Schwester Brianne Webb angerufen und ihr alles berichtet. Diese erinnert sich, sie gefragt zu haben, ob Trump nicht doch nur auf die Wange geküsst habe. "Nein, er hat mich auf den Mund geküsst!", habe ihre Schwester erwidert. Crooks damaliger Freund Clint Hackenburg erinnert sich, dass sie in Tränen ausbrach, als er sie nach ihrem Tag gefragt habe.

Was seitdem passiert ist: Im November hat Crooks der New York Times gesagt, sie wundere sich, dass das Land die vielen Berichte von Frauen über Trumps Fehlverhalten offenbar vergessen hätte. Auf CNN nannte sie Trump wenig später einen "pathologischen Lügner".

5. Tasha Dixon

Wann es passiert sein soll: 2001

Öffentlich gemacht: 11. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Dixon sagte dem Fernsehsender CBS 2 Los Angeles sie habe mit 18 an einem "Miss Universe" Wettbewerb teilgenommen. Trump sei damals in den Umkleideraum gekommen während die Teilnehmerinnen sich umzogen. "Er kam genau im richtigen Moment", berichtete Dixon. Einige Frauen seien oben ohne gewesen, andere nackt.

Was Trump dazu sagt: Er ließ einen Sprecher abstreiten, Trump sei in Umkleideräume gegangen, während die Frauen unbekleidet waren.

Zeugen: Keine.

Was seitdem passiert ist: Dixon hat sich nachher nicht mehr öffentlich geäußert.

6. "Jane Doe"

Wann es passiert sein soll: 1994

Öffentlich gemacht: Juni 2016

Was sie zu sagen hatte: Unter dem Pseudonym "Jane Doe" hat eine Frau im Sommer 2016 in Kalifornien Klage gegen Trump eingereicht. Ihr Vorwurf: Er habe sie auf der Party eines bekannten Pädophilen vergewaltigt, als sie 13 Jahre alt gewesen sei.

Was Trump dazu sagt: Er hat den Vorfall vehement abstreiten lassen.

Zeugen: Keine.

Was seitdem passiert ist: "Jane Doe", auch bekannt als "Katie Johnson", hat die Klage am 4. November 2016 zurückgezogen. Wenige Wochen vor der ersten Anhörung und einer anberaumten Pressekonferenz. Es gibt inzwischen erhebliche Zweifel am Wahrheitsgehalt der Geschichte, weswegen der Fall in den diversen Listen von Frauen, die Trump Fehlverhalten vorwerfen, kaum noch auftaucht.

7. Jessica Drake

Wann es passiert sein soll: 2006

Öffentlich gemacht: 22. Oktober 2016

Was sie zu sagen hatte: Drake, eine Porno-Darstellerin, sagte in einer Pressekonferenz mit ihrer Anwältin Gloria Allred, sie habe Trump auf einer Veranstaltung ihres Arbeitgebers "Wicked Pictures" getroffen. Trump habe mit ihr geflirtet und nach ihrer Telefonnummer gefragt. Er soll sie dann auf sein Zimmer eingeladen haben. Dorthin wollte sie nicht allein gehen und brachte zwei Freundinnen mit. Trump habe dann alle drei Frauen "begrabscht, eng umarmt und geküsst", ohne um Erlaubnis gebeten zu haben. Trump soll einen Pyjama getragen haben. Sie seien dann gegangen. Später habe sie ein Mann in Trumps Auftrag angerufen, und sie gebeten, mit Trump essen zu gehen. Sie lehnte ab. Danach rief Trump direkt an und soll sie gefragt haben: "Was willst Du? Wieviel?" Sie wies Trump erneut zurück. Ein weiterer Mann rief später an, der ihr im Auftrag von Trump 10 000 Dollar angeboten habe, wenn sie "seine Einladung akzeptiere". Sie würde dann mit seinem Privatjet zu einem Termin geflogen werden, den sie am nächsten Tag hatte. Sie lehnte ab.

Was Trump dazu sagt: Die Vorwürfe wurden als "falsch und lächerlich" zurückgewiesen. In einer Rede wenige Tage nach der Veröffentlichung drohte Trump, alle Frauen zu verklagen, die ihn wegen sexueller Übergriffe beschuldigen.

Zeugen: Keine.

Was seitdem passiert ist: Drake hat sich zu dem Thema zuletzt auf einer Pressekonferenz zum "Womens March" in Washington kurz vor der Amtseinführung von Trump im Januar geäußert. Wie so viele "graue" ihr vor den Konsequenzen, die die kommende Regierung für das Land haben würden. Die angedrohten Klagen hat Trump bisher nicht eingereicht.