Sexuelle Übergriffe Sondereinheit soll in Hollywood ermitteln

Die Anschuldigungen gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein erschüttern Hollywood.

(Foto: dpa)
  • In Hollywood häufen sich die Anschuldigungen gegen Stars und Produzenten wegen sexueller Übergriffe.
  • Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey hat deshalb eine Sondereinheit eingerichtet.
  • Sie soll die "juristisch und faktisch" wasserdichte Bearbeitung der Fälle gewährleisten.

Mit Harvey Weinstein fing alles an. Acht Frauen beschuldigten ihn in einem Zeitungsartikel Anfang Oktober, sexuell übergriffig geworden zu sein. Mehr als Hundert weitere folgten, unter ihnen Stars wie Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie. Später kamen Vergewaltigungsvorwürfe hinzu - und Anschuldigungen gegen weitere Hollywood-Größen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft von Los Angeles Konsequenzen gezogen - und eine Sondereinheit eingesetzt.

Die speziell ausgebildeten Staatsanwälte sollen die Vorwürfe in der Filmindustrie untersuchen, sagt Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey. Das Team setze sich aus Anklägern zusammen, die viel Erfahrung im Bearbeiten von Sexualverbrechen hätten. Sie soll die "juristisch und faktisch" wasserdichte Bearbeitung der Fälle gewährleisten, hieß es in einer Mitteillung.

Lacey steht offenbar auch in Kontakt mit Polizisten aus Los Angeles und Beverly Hills, die gegen Weinstein ermitteln. Zum Stand der Ermittlungen äußerte sie sich aber nicht.

Louis C.K. soll Kolleginnen sexuell belästigt haben

Fünf Frauen werfen dem US-Komiker in der "New York Times" unangemessenes Verhalten vor. C.K. hat kurzfristig die Premiere seines neuen Films abgesagt. mehr...

In den vergangenen Wochen gab es Vorwürfe wegen sexueller Belästigung oder Nötigung gegen zahlreiche weitere prominente Figuren der amerikanischen Filmindustrie, unter ihnen Oscar-Preisträger Kevin Spacey, Produzent Brett Ratner, Regisseur James Toback und Schauspieler Steven Seagal. Zuletzt wurde bekannt, dass auch US-Komiker Louis C.K. Kolleginnen sexuell belästigt haben soll.