Seebestattung Letzte Reise

Urnen für eine Seebestattung müssen sich binnen Stunden am Meeresgrund auflösen.

(Foto: Nordica)

Tausende Menschen lassen sich jedes Jahr auf hoher See bestatten. Besuch bei Kapitän Norman Ludwig, der darüber spricht, warum so viele einen Abschied in der Weite des Meeres wählen.

Von Peter Burghardt

Ein Tag wie gemalt: der Himmel blau, die Ostsee vor Strande glitzert, eine Brise kräuselt das Wasser. Draußen Segelboote, Fähre und Containerfrachter. Am Ufer Urlauber in Strandkörben oder im Sand. Möwen kreischen, im Hafen schaukeln die Yachten, es riecht nach Sommer und Leben und Meer. Die schwarz-weiße MS Nordica wartet hinter einem roten Fischkutter auf ihren nächsten Einsatz, davor liegt die blau-weiße MS Mira, ein weiteres Bestattungsschiff.

Norman Ludwig trägt sein Kapitänshemd mit dunkler Krawatte und vier Goldstreifen auf ...